NPD-Plakate: Verfahren eingestellt

Januar 26th, 2018  |  Published in Politik, Rassismus & Menschenrechte, Recht & Gericht

NPD-Plakat„Rechtsstaat ad absurdum geführt“ – Zentralrat Deutscher Sinti und Roma kri­ti­siert Un­tätig­keit der Staats­anwalt­schaft gegen­über ras­sis­ti­scher Wahl­werbung

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt stellte aktuell ein Straf­verfahren ge­gen die NPD we­gen Volks­verhetzung ein. Diese Ein­stel­lung be­grün­dete sie damit, dass die Per­son, die die NPD-Wahl­plakate mit dem Text „Geld für die Oma, statt für Sinti und Roma“ auf­ge­hängt hat, nicht er­mit­telt wer­den könne. Dafür, dass diese Plakate in Ingol­stadt auf Ver­an­las­sung der NPD auf­ge­hängt wurden, gebe es keine An­halts­punkte. Es sei fest­zu­stel­len, dass auf­grund der durch­ge­führ­ten Ermitt­lun­gen nicht die NPD, son­dern eine Person, die diese alten Plakate noch in Besitz hat­te, die Pla­ka­te in In­gol­stadt auf­ge­hängt habe und die Per­son nicht er­mittelt wer­den könne.

Hierzu erklärte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose: „An­ge­hörige unserer Minder­heit wer­den seit 2013 in ver­schie­de­nen Wahl­kämpfen mit eben diesen volks­ver­hetzen­den Plakaten aus der Rechts­gemeinschaft aus­gegrenzt. Des­we­gen for­der­ten wir die Stadt Ingolstadt da­zu auf, die Plakate abhängen zu lassen. Die Stadt wei­gerte sich, da ihrer Rechts­ansicht zu­folge eine Volksverhetzung nicht vor­liege und die rassisti­sche Parole von der Meinungsfreiheit ge­deckt sei. Die Stadt hatte po­si­tive Kennt­nis von den Plaka­ten. Wä­ren diese ord­nungs­widrig auf­ge­hängt wor­den und nicht der NPD zu­zu­ordnen, hätte die Stadt die Ab­hängung ver­anlasst. Durch die Form der Ermitt­lungs­arbeit und die Be­grün­dung, wie sie von der Staats­anwalt­schaft Ingolstadt ge­wählt wurde, wird unser Rechts­staat ad absur­dum ge­führt. Die Staatsanwaltschaft ent­lässt den geis­ti­gen Brand­stifter die­ser rassis­ti­schen Hetze aus seiner Ver­ant­wor­tung vor dem Gesetz.“ Mit einer derart abenteu­er­li­chen Argu­men­ta­tion und der zu­grun­de­liegen­den Logik er­teile die Staats­anwalt­schaft rassistischen Parteien einen Freibrief zur straf­losen Ver­brei­tung ihrer Pro­pa­ganda, so Rose weiter.

Gegen die Einstellungsverfügung hat der Zentralrat Beschwerde ein­gelegt.

(Text: Zentralrat)

Zum Thema:

NPD-Plakate: Zentralrat kritisiert Untätigkeit, 13.9.2017
Rassistische Wahlplakate in Deutschland, 13.9.2017
Grenzen im politischen Meinungskampf, 16.7.2017
Zentralrat: NPD-Urteil eine „vertane Chance“, 19.1.2017
Deutschland: Zentralrat zeigt Pro NRW an, 31.5.2014
Zentralrat dokumentiert Wahlkampfhetze, 14.1.2014
Gießens Antwort auf NPD-Hetze, 15.9.2013
Diskriminierende Wahlwerbung verbieten!, 30.8.2013
NPD setzt auf Hetze gegen Roma, 24.8.2013
„Kein Wahlkampf zu Lasten der Minderheit“, 5.3.2013

Paris: KZ-Sager im Wahlkampf, 6.3.2014
Wahlkampf: Anti-Roma-Hetze in der Slowakei, 7.3.2010

Comments are closed.