Brauchtum & Tradition

Karnevalsphantasien

März 4th, 2014  |  Published in Brauchtum & Tradition, Rassismus & Menschenrechte

Gift fürs "Zigeunerlager" - Rosenmontagszug 1907 in Köln-Poll, Ausschnitt eines Leporellos im Besitz des Karnevalsmuseums, Köln (Nevipe 32/2009)) Tja, der Karneval! Da lässt die „Volksseele“ im Narren­kostüm end­lich alles raus, was wäh­rend des Jah­res unter der Ober­flä­che vor sich hin­bro­delt. Und was da als Spaß ans Tages­licht schwappt, ist nicht im­mer lus­tig – und mit­unter alles an­dere als ein unschul­diges Ver­gnügen: Manc­he hal­ten bis heute „Mohr“ und „sexy Zigeunerin“ für eine gute Verkleidungswahl fürs Faschings­fest; Kos­tüm­ver­leihe haben „Afro-Tucken“ und kanni­ba­li­sche „Ur­wald­men­schen“ samt Bast­röckchen und Kno­chen im Haar im Ange­bot; eine Frankfurter „Carneval-Gesellschaft“ hält aus­ge­las­sene „Negersitzungen“ ab; und auch juden­feind­liche Fastnachts­bräuche hat man offen­bar bis in unsere Gegen­wart geret­tet – achsel­zuckend, als hät­te es den Holocaust nie ge­geben. Um vieles hä­rter noch trifft dies die Roma: „Zack, zack, Zigeunerpack“ prangte bei­spiels­wei­se 2005 auf einem Festwagen bei einem Fast­nachts­zug in Baden-Württem­berg. Dieser als Scherz verpackte Hass gegen „Zigeu­ner“ ist ein Faschings­ver­gnügen mit besonders lan­ger Tradi­tion: Das hier ge­zeigte Bild (aus Nevipe 32/2009) zeigt etwa einen Wa­gen des Poller Rosen­montags­zugs 1907 in Köln, auf dem das Insek­ten­vertil­gungs­mittel „Zacherlin“ gegen ein „Zigeunerlager“ in Stellung ge­bracht wurde. Kar­neva­leske Vernich­tungs­phan­tasien, die Rea­li­tät wer­den sollten.

(R.U./dROMa)

Der „zweite Name“ | O „dujto anav“

Februar 24th, 2013  |  Published in Brauchtum & Tradition, Radio & TV, Religion

Radio Roma samRoma sam
Radijo Burgenland:
18.2.2013 (on demand)

Mozes Heinschink (Foto: volksgruppen.orf.at)Von Gruppe zu Gruppe ist der „zweite Name“, welchen viele Roma und Romnija haben, verschieden. Meistens hat man bei der Vergabe dieses Namens eine Eigenschaft der Person angenommen, sagt der langjährige Roma-Freund und Roma-Kenner Mozes F. Heinschink. Die Roma haben deshalb zwei Namen, weil sie „in zwei Welten leben mussten und es heute auch noch vielen Orts machen müssen“, so Heinschink weiter. Man kann jedoch sagen, dass es sich hierbei nicht nur um einen heute bekannten „Spitznamen“ handelt, so der Experte. Im burgenländischen Oberwart war es auch so, dass einige Roma nach Tieren benannt wurden, sagt der Obmann des Vereins Roma-Service Emmerich Gärtner-Horvath. Oftmals waren diese Personen nur unter ihrem „zweiten Namen“ bekannt, so Gärtner-Horvath.

Taufpaten: Roma oder Nicht-Roma — Interessent ist auch das Thema Taufpate: Hatte ein Nicht-Rom oder eine Nicht-Romni diese Ehre, so bekam das Taufkind entweder den Namen des Vaters oder der Mutter, sagt Emmerich Gärtner-Horvath. Hatte ein Rom oder eine Romni die Rolle des Taufpaten oder der Taufpatin, so bekam das zu taufende Kind entweder den männlichen oder den weiblichen Namen der Roma. Früher war dies Tradition bei den Roma. Heute bekommen die Roma-Kinder oftmals nicht ethnisch definierbare Namen, so Gärtner-Horvath weiter. Mehr über den „zweiten Namen“ und das Thema „Taufpaten“ erfahren Sie in der aktuellen Sendung „Roma sam“ auf Radio Burgenland.

(volksgruppen.orf.at)

Usar jek grupn usi kija grupn o „dujto anav“, saven but Roma taj Romnija hi, mindenfelitiko hi. Butvar uso prik dipe le anavistar, jek ajgenschoft le dschenostar aun lim uli, phenel o but berschengero Romengero pajtaschi taj Romengero prindscharaschi, Mozes F. Heinschink. Le Romen vaschoda duj anava sina, kaj on ande duj themtscha iste dschivnahi taj te adi ande but vilagi le mindig iste dschin, afka o Heinschink bajder. Ham phendo schaj ol, hot adaj na dschal vasch o amenge adi prindschardo „akardo anav“, afka o eksperto. Andi Erba te afka sina, hot poar Roma pal „marhi“ akarde ule, phenel o schero le farajnistar Roma-Service, Emmerich Gärtner-Horvath. Butvar odola dschene te tschak telal lengero „dujto anav“ prindscharde sina, afka o Gärtner-Horvath.

Read the rest of this entry »

Roma-Service: Roma-Liederbuch in Arbeit

Februar 12th, 2013  |  Published in Brauchtum & Tradition, Einrichtungen, Literatur & Bücher, Musik, Radio & TV

Radio Roma samRoma sam
Radijo Burgenland:
11.2.2013 (on demand)

Liederbuch (Foto: "Sasi79")Roma-Service: Dschijengeri kenva andi buti hi

Unter dem Motto „Burgenland singt“ haben mehr als 30 Partner ein vie­lfältiges Programm im heurigen „Jahr der Volkskultur“ zusam­men­gestellt. In diesem Zusammen­hang entsteht auch ein Liederbuch der burgen­ländi­schen Roma, sagt Christiane Fennesz-Juhasz. Die stell­vertre­tende Direk­torin des Österreichischen Phonogramm­archives und die Mitarbei­ter des Vereins Roma-Service aus Kleinbach­selten sind die „Macher“ des Liederbuches. Was dieses Lieder­buch für die Volks­gruppe der Roma bringt und wie der Stand der Dinge ist, erfahren Sie in der aktuellen Sendung.  (volksgruppen.orf.at)

Telal o anav „Burgenland dschilal“ buteder sar 30 partnertscha jek minden­felitiko programo ando flogoskero kultu­rakero bersch khetan terdscharde. Ande ada khetanipe te jek dschijengeri kenva le burgen­landitike Romendar kerdi ol, phenel i Christiane Fennesz-Juhasz. I dujti direkterkija le austritike fonogramiskere archivistar taj o butschaschtscha andar o farajn Roma-Service andar i Tikni Boslina, o „keraschtscha adala dschijengera kenvatar“ hi. So aja dschijengeri kenva la flogoskera grupnake le Romendar anal taj sar o terdschojipe la butjatar hi, schunen tumen andi sendung Roma sam upro Radijo Burgenland.

(volksgruppen.orf.at)

„Burgenland dschilal“

Januar 24th, 2013  |  Published in Brauchtum & Tradition, Literatur & Bücher, Musik, Romani

Burgenland singt - 2013„Burgenland singt“: Roma-Liederbuch geplant

Telal o anav „Burgenland dschilal“ buteder sar 30 khetan butschalinipeskere partnertscha jek mindenfelitiko programo ando flogoskero kulturakero bersch khetan terdscharde. Imar o tritivar o flogoskero kulturakero than ojs berscheskeri tema ando maschkaripe le aktivitetendar le thanestar terdschardo ol. Te jek dschijengeri kenva le burgenlanditike Romendar planim hi. 21 jekoschne projekti la temake vidminen pumen, phentscha o kulturakero thaneskero rot Hemut Bieler (SPÖ). O kesdipe uso dschi­laschtschengero mula­tintschago ando kulturakero centrum Uprutni Schica (becirk Erba) hi.

„Nan tschak o Haydn taj o Liszt, save amen upre amari muschikakeri tradicija barikane te ol muken. O muschikakero dipe le bundakere thanestar andar jek barvali kvela hordinel. Phure nimtschke dschija, o dschija le Romendar, ham te o muschikakere- taj dschilavipeskere tradiciji le horvackendar taj ungrikendar amaro than kultureli preginde“, phentscha o Bieler. Vaschoda o dschilavipe rodija peske, ando maschkaripe la berscheskera inicijativatar le kulturakere referatistar te terdschol. Ojs projektoskere partnertscha o burgenlanditike mediji dininen, afka sar o ORF thaneskero schtudijo. Andi sendung „Burgenland heute“ 18 dschija angle terdscharde on, kaj o gondo le kulturakere dipestar „dschili“ soralisarim te ol. (volksgruppen.orf.at)

Unter dem Motto „Burgenland singt“ haben mehr als 30 Kooperations­partner ein vielfältiges Programm im heurigen Jahr der Volkskultur zusammen­gestellt. Bereits zum dritten Mal wird der Volkskulturbereich als Jahresthema in den Mittelpunkt der Aktivitäten des Landes gestellt. Auch ein Liederbuch der burgenlän­dischen Roma ist geplant. Insgesamt widmen sich 21 Einzel­projekte dem Thema, teilte Kulturlandesrat Helmut Bieler (SPÖ) heute mit. Der Startschuss fiel beim Sängerball im Kulturzentrum in Oberschützen (Bezirk Oberwart).

Read the rest of this entry »

Bastali boschitscha!

Dezember 25th, 2012  |  Published in Brauchtum & Tradition, Musik

Bastali boschitscha taj schukar nevo bersch 2013!
Fröhliche Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2013!
Merry Christmas and a Happy New Year 2013!
¡Feliz Navidad y Próspero Año Nuevo 2013!

Adventiskere tradiciji le Romendar

Dezember 10th, 2012  |  Published in Brauchtum & Tradition, Einrichtungen, Radio & TV

Radio Roma samRoma sam
Radijo Burgenland:
10.12.2012, 20:50 orenge/Uhr (on demand)

Roma-Advent KleinbachseltenAdventbräuche der Roma

Use amende andi familija le cidipe tradicija sina, mint mro dad muschikaschi sina, phenel o Emmerich Gärtner-Horvath, te ov pedar o phure adventiskere tradiciji le Romendar phukatscha. Mri daj taj mre phenja la cila familijake o pekipe kernahi. O romane tschave usar jek kher usi kija dschanahi taj le Romenge taj gadschenge sastipe taj bast kivaninahi, afka o Gärtner-Horvath. Aja tradicija meg te adi dschil, mint mri tschaj, mro tschau taj o avre romane tschave adale kojaske palal dschan. Andi Tikni Boslina sako bersch o Romengero advent upro 4. adventiskero kurko tel likerdo ol, phenel o organisatori, Emmerich Gärtner-Horvatn. Khetan le referatiha le etnische grupnenge o Farajn Roma-Service ada mulatintschago imar o schoftovar mulatinel, afka o Gärtner-Horvath bajder. Ada mulatintschago o schajipe use jek talalinipe maschkar o Roma taj o gadsche te del, kaj usi tati mol, punsch taj uso jagale kestini, pumare gondi schaj ar parun, phenel o Emmerich Gärtner-Horvath, schero le Farajnistar Roma-Service. Buteder pedar o adventiskere tradiciji taj pedar o Romengero advent, schunen tumen andi adivesakeri sendung Roma sam upro Radijo Burgenland. (volksgruppen.orf.at)

„Bei uns in der Familie war das Musizieren Tradition, denn mein Vater war Musiker“, sagt Emmerich Gärtner-Horvath, Mitglied des Volksgruppenbeirates, wenn er über die alten Advent-Bräuche der Roma erzählt. „Meine Mutter und meine Schwestern waren damit beschäftigt, für die ganze Familie das Gebäck herzustellen. Die Roma-Kinder gingen von Haus zu Haus und wünschten den Roma und Nicht-Roma Gesundheit und Glück“, so Gärtner-Horvath. Diese Tradition lebt heute noch, seine Tochter und sein Sohn und die anderen Roma-Kinder gehen diesem Brauchtum noch nach, fügt Gärtner-Horvath hinzu. Im südburgenländischen Kleinbachselten findet jedes Jahr der Roma-Advent am 4. Adventsonntag statt, sagt der Organisator, Emmerich Gärtner-Horvath. Gemeinsam mit dem Referat für ethnische Gruppen veranstaltet der Verein Roma-Service dieses Fest schon zum fünften Mal, so Gärtner-Horvath weiter. Read the rest of this entry »

O pamaristscha le Romendar

August 28th, 2012  |  Published in Brauchtum & Tradition, Literatur & Bücher, Radio & TV

Radio Roma samRoma sam
Radijo Burgenland:
27.8.2012 (on demand)

Die schwarze Kaiserin (Dramatisierung des Roma-Märchens „Der rote und der weiße Kaiser“ in Oberwart)Die Märchen der Roma

Le pamarisengere phukajipe schelberschengeri tradicija hi. Ando 80te berscha adale keripe, meg mindig jek barikani taj kamli kultureli tradicija sina. O Roma pamaristscha phukavnahi. Le murschendar ada ando pradipe kerdo ovlahi. Use tradicijoneli khetan periptscha taj khere, o phukajipe le dschuvlendar kerdo ovlahi. Vascho iriniptscha le adiveseskere dschivipestar le Romendar, o pamarisengero phukajipe bojd naschado gelo. Aja phuri tradicija iste bajder dschil, phenel i adi 55-berschengeri Christine Sztubics. Ande mri tschavengeri cajt sako di pamaristscha amenge phukavnahi taj ada barvalipe le tschavenge sina, afka Sztubics bajder. I Christine Sztubics butvar i fatreterkija la flogoskera grupnatar le Romendar sina, kaj oj andar o pamarisengere kenvi genlahi, save pali kodificirung taj didaktisirung le burgenlanditike Romanesistar, ari ale. Ande falati sar i „Kali Tschasarkija“ vaj uso „Ujvarakero-Kulturakero Linaj“ i Christine pre kamipeske, le teateriskere khelipeske, palal geli. Meg te phenel hi, hot oj te but berscha o schero la Romengera khelipeskera grupnatar „Somnakune Tscherhenji“ sina. Buteder pedar i Christine Sztubics schunen tumen andi adivesakeri sendung Roma sam upro Radijo Burgenland.  (volksgruppen.orf.at)

Das Märchenerzählen hat eine jahrhundertlange Tradition. In den 80er Jahren war dies noch immer ein wichtiges und beliebtes kulturelles Ereignis: Die Roma erzählten Märchen. Von den Männern wurde diese Tätigkeit in der Öffentlichkeit praktiziert. Bei traditionellen Zusammenkünften und zu Hause übernahmen die Frauen das Erzählen. Durch die Veränderungen des gegenwärtigen Lebens der Roma ging das Märchenerzählen beinahe verloren. Diese alte Tradition muss weiterleben, so die heute 55-jährige Romni Christine Sztubics. In meiner Kindheit war das Märchenerzählen alltäglich, eine Bereicherung für die Kinder, so Sztubics weiter. Read the rest of this entry »

Das Weihnachtsevangelium auf Romanes

Dezember 24th, 2011  |  Published in Brauchtum & Tradition, Religion, Romani

Marc Chagall, "Madonna mit Kind"O boschitschano evangelijum palo Lukas


Die Diözese Eisenstadt präsentiert zu Weihnachten erstmals im Internet das Weihnachtsevangelium zum Nachhören in allen vier burgenländischen Landessprachen. Das Evangelium nach Lukas ist in deutscher, kroatischer und ungarischer Sprache sowie in Romanes zu hören. Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics liest das Evangelium auf Deutsch, Bischofsvikar Stefan Vukits auf Kroatisch, Bischofsvikar László Pál auf Ungarisch und Romanes liest Josef Schmidt von unserem Verein Roma-Service.

Latschi botschitscha taj bastalo Nevo Bersch

kivaninen tumenge kedveschne genaschkiji

taj genaschta

tumare dschene andar dROMa!

Advent beim Kulturverein in Wien

Dezember 21st, 2011  |  Published in Brauchtum & Tradition, Einrichtungen, Radio & TV, Religion, Veranstaltungen & Ausstellungen

Radijo KaktusRadijo Kaktus / WEBRADIO oe1campus
19.12.2011 (on demand / mp3)

Roma-AdventAm 17.12.2011 wurde beim Kulturverein österreichischer Roma wieder Advent gefeiert. Die Highlights der Veranstaltung bringt Radio Kaktus in der aktuellen Ausgabe. Nachdem Gastgeber Rudolf Sarközi, Vorsitzender des Volksgruppenbeirates der Roma, die Urkunde für den Beitritt als Ehrenmitglied an Nationalratspräsidentin Barbara Prammer überreicht hatte, ging es festlich weiter. Christine Marold und Karl Kanitsch sangen beim Roma-Advent des Kulturvereins Roma-Lieder von ihrer viersprachigen CD „Pannonische Weihnacht“. Die singenden Moderatoren präsentierten jedoch auch ihre „erzählende Seite“ und lasen heitere und besinnliche Geschichten zur Weihnachtszeit.

(volksgruppen.orf.at)

Roma sam: Romengero advent | Roma-Advent

Dezember 19th, 2011  |  Published in Brauchtum & Tradition, Einrichtungen, Radio & TV, Religion, Veranstaltungen & Ausstellungen

Radio Roma samRoma sam
Radijo Burgenland:
19.12.2011, 20:50 orenge/Uhr (on demand)

AdventAndi Tikni Boslina o imar tradicijoneli Romengero advent upro 4. adventiskero kurko tel likerdo ulo. Sar sako bersch organisiritscha o Farajn Roma-Service taj o referat le etnischi grupnenge ada mulatintschago. O gaveskero raschaj, o biro la gemajndatar Mischka taj but Roma taj gadsche le akaripeske palal gele. Molintschagenca, muschikaha taj la boschitschana historijaha „O schtar momeltscha upri adventiskeri keresuja“ andi romani tschib o Romengero advent le Romane tschavendar, save sako kurko uso Roman kurs Erbate use hi, kerdo ulo. O kherodaschtscha pedar o cidipe le terne muschikaschendar igen loschande pumen. Jek talalinipe maschkar o dschene andar i flogoskeri grupn taj o gadsche , saven usi tati mol, punsch taj uso jagale kestini o schajipe hi, gondi ar te parul, phenel o Emmerich Gärtner-Horvath, schero le Farajnistar Roma-Service, ando vakeripe la Susanne Horvathaha la adivesakera sendungake Roma sam upro Radijo Burgenland.  (volksgruppen.orf.at)

In Kleinbachselten im burgenländischen Bezirk Oberwart fand am 4. Adventsonntag der schon traditionelle Roma-Advent statt. Wie jedes Jahr organisierte der Verein Roma-Service und das Referat für ethnische Gruppen die Veranstaltung. Der Ortspfarrer, der Bürgermeister der Großgemeinde Mischendorf und zahlreiche Roma und Nicht-Roma sind der Einladung gefolgt. Mit Gebeten, Musik und der Weihnachtsgeschichte „Die vier Kerzen am Adventkranz“ in Romanes wurde der Roma-Advent von den Roma-Kindern, welche am wöchentlichen Roman-Kurs in Oberwart teilnehmen, gestaltet. Die Besucher waren über die Darbietungen der jungen Musiker sehr erfreut. Read the rest of this entry »