Radijo Erba

Radijo: Gedenkfeier in Lackenbach (2)

Dezember 17th, 2017  |  Published in Geschichte & Gedenken, Radijo Erba

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Kerstin Horvath und Eva Horvath; Cutter: Marcel Horvath

Gondolipeskero mulatintschago le Romenge, Lackenbach 2017

Seit über dreißig Jahren findet in Lackenbach die Gedenk­feier für die von natio­nal­­sozia­­lis­­ti­­schen Re­gime er­mor­de­ten Roma und Sinti statt. Auch dieses Jahr wurde vor dem Mahnmal der Opfer ge­dacht. | Buteder sar tranda berscha ande Lackenbach jek gon­do­li­pes­kero mula­tin­tscha­go le mur­darde Romen­ge taj Sinti­jenge, telal o nacijo­nal­socija­lis­ti­schi re­schim, kerdo ol. Te ada bersch, upro opfer­tscha anglo gon­doli­pes­kero than, gon­dolim ulo.

(Jek keripe la Kerstin Horvathatar taj la Eva Horvathatar. Tschi­na­schi: Marcel Horvath.)

Siehe auch:
Radijo: Gedenkfeier in Lackenbach 2017 (1)

Radijo: Gedenkfeier in Lackenbach 2017

Dezember 8th, 2017  |  Published in Geschichte & Gedenken, Radijo Erba

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Eva Horvath, Josef Horvath, Kerstin Horvath und Marcel Horvath

Gondolipeskero mulatintschago le Romenge taj Sintijenge ande Lackenbach 2017

Am 18.11.2017 fand in Lackenbach die alljährliche Ge­denk­feier vor dem Mahnmal für Roma und Sinti statt. Die Schüler aus dem Gym­na­sium Ober­pullen­dorf, Klas­se 7a, darun­ter Cara Thaler und Jakob Grössing, prä­sen­tier­ten anhand von Bildern die Ge­schichte der Roma im „Zigeuner­anhal­te­lager“. Sarah Gärtner-Horvath, Elias Gärtner-Horvath, Adolf Gussak und Michael Sztubics von der Lern­betreu­ung des Vereines Roma-Service lasen aus den Zeit­zeugen­be­rich­ten „Mri Historija“ vor. Hannah Lessing vom National­fonds der Republik Österreich für Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus, Bürger­meis­ter Christian Weninger, Ing. Rudolf Stroma, 2. Land­tags­prä­si­dent, Christian Illedits, 1. Land­tags­prä­si­dent, Christian Klippl, Obmann des Kultur­verei­nes öster­rei­chi­scher Roma, und Landes­haupt­mann Hans Niessl spra­chen für die ver­stor­be­nen Roma und Sinti ein paar Worte. Nach der Kranz­nieder­legung gab es ein klei­nes Buffet im Ge­meinds­saal.

Ando 18to novemberi 2017 ande Lackenbach o sako ber­schen­gero gon­doli­pes­kero mulatintschago anglo gondolipeskero than le Romenge taj Sintijenge sina. O ischkolaschtscha le gim­na­si­jumistar Uprutni Pulja, klas 7a, telal len­dar i Cara Thaler taj o Jakob Grössinger, ki­pen­ca i historija le Romen­dar ando „Zigeu­neren­gero logeri“ pre­sen­tirin­de. I Sarah Gärtner-Horvath, o Elias Gärtner-Horvath, o Adolf Gussak taj o Michael Sztubics an­dar o sik­li­pes­kero pro­jekto le faraj­nistar Roma-Service, andar o prik dschiv­den­gere phu­kajip­tscha „Mri Historija“ ang­le gen­de. Read the rest of this entry »

Naschigejipe ando naphandlo them (2)

Dezember 6th, 2017  |  Published in Interview, Radijo Erba

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Jek keripe la Kerstin Horvathatar taj la Eva Horvathatar. Tschinaschi: Marcel Horvath

Flucht in die Freiheit (Teil 2)

Ando dujto falato la reportaschatar „na­schi­geji­pe an­do naphandlo them“ phu­kal o Leon Berger pre na­schi­geji­pestar andar i Eks-Ju­gos­lavija taj sar le ov terdschiv­tscha. O ande oja cajt 20 ber­schen­gero serbi­tiko Rom, vasch o bibas­tale tra­diptscha le bal­kanis­kere konflik­tistar, pra famili­jaha pro vilago, pal peste iste mukla. O Leon Berger andi Austri­ja jek nevo dschi­vipe upre peske bau­nintscha taj adaj pro baro ka­mipe taj pri nevi haj­mat lakla.

In zweiten Teil unserer Reportage „Flucht in die Freiheit“ erzählt Leon Berger von seiner Flucht aus Ex-Ju­gos­la­wien und wie er es er­lebte. Der da­mals 20-jäh­rige serbi­sche Rom musste durch die Um­stände des Balkan­konflikts mit sei­ner Familie sein Heimat­land ver­las­sen. Leon Berger baute sich in Österreich ein neues Le­ben auf und fand hier seine Liebe und sei­ne neue Heimat.

(Ein Beitrag von Kerstin Horvath und Eva Horvath. Cut­ter: Marcel Horvath)

Naschigejipe ando naphandlo them (1)

Dezember 5th, 2017  |  Published in Geschichte & Gedenken, Interview, Radijo Erba

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Adolf Gussak und Marcel Horvath

Flucht in die Freiheit (Teil 1)

Vasch i aktujeli Sirija krisa, but manuscha pumaro vilago, pal pumende iste mukle. Tschule lendar, andi Austrija harna cajtake jek atschipe lakle. Poar lendar te andi Europa tel pumen mukna taj jek dschi­vipe ando mirnipe dschiv­na. Te ada, o raj Holdosi taj i dschuvli Meszeros, save pu­maro na­schi­gejipe ando bersch 1956 kerde, mint ando Ungriko jek re­volu­cijona sina, kam­nahi. Adala duj phu­kan pe­dar o minden­feli­tike terdschi­jiptscha use len­gero naschi­gejipe an­do naphandlo them. Valami 200.000 manu­scha, ande oja cajt pumaro vilago, pal pu­mende iste mukle.

Durch die aktuelle Syrienkrise muss­ten sehr viele Men­schen ihr Land ver­lassen. Einige davvon fan­den in Österreich eine vorüber­ge­hen­de Bleibe. Manche kön­nen viel­leicht auch in Europa Fuß fas­sen und ein dauer­haf­tes Leben in Frieden füh­ren. Das Gleiche wollvten auch Herr Holdosi und Frau Meszeros, die ihre Flucht im Jahr 1956 an­traten, da in Ungarn eine Re­volu­tion statt­fand. Die beiden berich­ten über unter­schied­li­che Erleb­nisse bei ihrer Flucht in die Freiheit. Read the rest of this entry »

Akademie Graz – Das Leben der Roma

Dezember 3rd, 2017  |  Published in Radijo Erba, Veranstaltungen & Ausstellungen

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Adolf Gussak

Akademija Gereci – O dschivipe le Romendar

Am 7. November 2017 fand die Ausstellungspräsenta­tion „Take a look into my life“ in der Gra­zer Aka­de­mie statt. Im Rah­men dieser Er­öff­nung gab es eine Podiums­dis­kus­sion, bei der einige Roma­vertreter an­we­send waren. 2015 en­dete die Roma-Dekade, die sich wesent­li­che Ver­bes­se­run­gen der Lebens­bedin­gun­gen von Roma in Europa zum Ziel ge­setzt hatte. Es wurde über ver­schie­dene Roma-Projekte und Projekt­politik ge­spro­chen. Auch er­wähnt wurden die Heraus­forde­run­gen, denen die Volks­gruppen­ange­hö­rigen in der Arbeitswelt ge­gen­über­stehen. Es dis­ku­tier­ten: Emmerich Gärtner-Horvath vom Verein Roma-Service und Vor­sitzen­der des Volks­grup­pen­bei­rates der Roma, Michael Teichmann, Pro­jekt­leiter von Zorrom, und Tina Friedreich, slo­we­ni­sche Romni und eben­falls Mit­arbei­te­rin beim Pro­jekt Zorrom. Auch am Podium war die Lei­te­rin der Aka­demie Graz, Astrid Kury. Es kamen auch Zu­hörer aus dem Pub­likum zu Wort. Bei der Aus­stellung gibt es elf Poster, die die „wich­tigs­ten Wörter“ der Roma be­in­halten.

Ando 7to novemberi 2017 i artschijipeskeri presenta­ci­ja „Take a look into my life“ andi Aka­de­mi­ja Gereci sina. Ando keri­pe le pradi­pestar jek po­dijuma­keri disku­sija dija, kaj Romen­gere fatre­ter­tscha use sina. 2015 i Romen­geri dekada kise­tin­tscha, savi peske o feder keri­pe le dschivi­pes­kere situa­ci­jen­dar le Romen­dar andi Europa uso cil beschar­tscha. Pedar min­den­feli­tike Ro­men­gere projekti taj pedar pro­jek­tos­keri politik va­kerdo ulo. Read the rest of this entry »

Radijo Erba: Roas andi phuri cajt

Dezember 1st, 2017  |  Published in Geschichte & Gedenken, Radijo Erba

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Jennifer Papai und Josef Horvath, Fotos: Julius Horvath

Reise in die Vergangenheit

Suboton, ando 14to oktoberi 2017, Roma Erbatar, ande Mauthausen up­ro drom pu­men kerde. Odoj phu­kav­lahi o Daniel Tsoll pedar o dschi­vipe ando logeri Maut­hau­sen. Masch­kar 1938 taj 1945 va­lami 190.000 manu­scha andar bute­der sar schtar­var­desch nacijon­tscha ando loger­tscha Maut­hausen taj Gusen vaj ande jek avral pasch­luno logeri, and tscha­pim sina. Odo­len­dar valami 90.000 manu­scha mur­darde ule, telal lende, te bur­genlan­di­tike Roma. O logeris­kero gondo­li­pes­kero than Maut­hausen, adi jek inter­na­ci­jo­nali than le pal­gon­do­li­pes­tar taj le his­to­ri­schi-po­li­tische sika­di­pestar hi.

Am Samstag, den 14. Oktober 2017 machten sich Roma aus Oberwart auf den Weg nach Maut­hau­sen. Dort erzählte Daniel Tsoll über das Gesche­hene im KZ Maut­hausen. Zwi­schen 1938 und 1945 waren etwa 190.000 Men­schen aus mehr als vier­zig Natio­nen in den Kon­zentra­tions­la­gern Mauthausen und Gusen oder in einem der Außen­lager in­haf­tiert. Min­des­tens 90.000 Per­so­nen wurden ge­tötet, darunter auch bur­gen­län­di­sche Roma. Die KZ-Gedenk­stätte Mauthausen ist heute ein in­ter­na­tio­naler Ort der Erin­ne­rung und der his­to­risch-po­li­ti­schen Bildung.

(Jek keripe la Jennifer Papijatar taj le Josef Horvathistar, kipi: Julius Horvath)

„Amen phukavas – Wir erzählen“ 2017

November 8th, 2017  |  Published in Musik, Radijo Erba

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Adolf Gussak, Kerstin Horvath, Josef Horvath, Jennifer Papai, Julius Horvath, Eva Horvath, Katharina Karaman und Denise Horvath

Romengero-kirati „Amen phukavas – Wir erzählen“ 2017

Ando bersch 2017 o Romengero-kirati „Amen phukavas“ telal o moto „24 ber­scha muschi­ka gejng dis­kri­mina­cija“ terdscho­lahi. O farajn Karika la bur­gen­landi­tika Roma-ban­dakve „Romano Rath“ ada ki­rati vid­mintscha. „Ro­mano Rath“ imar 24 ber­scha pra mu­schi­kaha la flo­gos­kera grupn le Ro­men­dar fat­re­ti­nel taj but use ledschi­ja, hot i dis­kri­mi­na­cija gejng i flo­gos­keri grupn tschu­leder uli. O aun­prin­dscha­ripe le Ro­men­dar ojs aj­geni flogos­keri grupn ando bersch 1993 use jek kes­di­pes­kero hango uso Bur­gen­land-Roma vo­dintscha. Use te kerintscha, o upre lipe la tschib­tscha­tar Ro­manes ojs dschi­la­vi­pes­keri tschib. Ande oja cajt schov terne Roman Tenu Er­batar, Erba­tar taj Bos­li­natar khe­tan gele taj i ban­da „Romano Rath“ kerde. O mu­schi­kasch­tscha phende, hot on Ro­men­geri-mu­schika keren taj igen but uso ent­vik­lini­pe jeka aj­geni mula­tintscha­gos­kera kul­tura­tar use ledschine.

Heuer im Jahr 2017 stand der Roma-Abend „Amen phu­ka­vas“ unter dem Motto „24 Jahre Musik gegen Vor­urteile“. Der Verein Karika wid­mete der bur­gen­län­di­schen Roma-Band „Ro­ma­no Rath“ die­sen Abend. „Romano Rath“ ver­tritt schon seit 24 Jahren durch ihre Musik die Volks­gruppe der Roma und konnte da­durch auch er­heb­lich die Vorurteile ge­gen­über der Volks­gruppe sen­ken. Die An­er­ken­nung der Roma als eige­ne Volks­gruppe im Jahr 1993 führte zu ei­ner Auf­bruchs­stim­mung bei den Burgenland-Roma. Da­zu ge­hört auch die Wie­der­ent­deckung des Romanes als Lie­der­sprache. Da­mals haben sich sechs jun­ge Roma aus Unterwart, Oberwart und Kleinbachselten zu­sam­men­getan und grün­deten die Band „Romano Rath – Roma-Blut“. Read the rest of this entry »

Alexander „Billy“ Nardai erzählt

November 6th, 2017  |  Published in Radijo Erba, Rassismus & Menschenrechte

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Katharina Karaman

Alexander „Billy“ Nardai phukal

Alexander „Billy“ Nardai wurde am 4. Oktober 1950 in Eisenstadt ge­bo­ren. „Billy“, so wie ihn seine Freun­de nen­nen, erzählt über seine Kindheit, seine Eltern und das Leben in der Roma-Siedlung. Ge­mein­sam mit seinen Eltern, der Romni Gisela Nardai und dem Nicht-Rom Heinrich Müller, so­wie mit seiner Schwes­ter Gisela wuchs der heute 67-jäh­rige Rom in der zwei­ten Oberwarter Roma-Sied­lung, wo ak­tuell das Kranken­haus steht, in ärm­lichen Ver­hält­nissen auf. Heftige Dis­kri­mi­nie­rung bekam „Billy“ in seiner Schulzeit zu spüren. Diese ne­ga­tiven Er­leb­nisse präg­ten ihn auch noch in seiner Jugend­zeit. Nach Be­endi­gung seiner Schul­zeit wollte Ale­xan­der Nardai Fleisch­hauer wer­den, je­doch gab es für ihn nie die Mög­lich­keit, eine Lehre zu be­gin­nen. So ging „Billy“, wie viele andere Roma auch, nach Wien und ar­bei­tete bis zu seiner Pen­sio­nie­rung bei der Fa. Teerag-As­dag (jetzt Fa. PORR) am Straßen­bau. Durch Fleiß und Ein­satz sowie durch Weiter­bildung schaff­te Alexan­der Nardai es in die Posi­tion eines Poliers. Stets war er be­müht, ein Vorbild für seine Mit­arbei­ter zu sein.

Alexander „Billy“ Nardai ando 4to okto­beri 1950 Tikni Martonate upro them alo. „Billy“, afka sar le les­kere paj­tasch­tscha akaren, pedar pro tscha­voripe, pedar pri daj taj pedar pro dad taj pedar o dschi­vipe andi Romen­geri sid­lung, phu­kal. Khe­tan pra da­jaha taj pre da­deha, la Rom­naha Gisela Nardai taj le ga­dscho­ha Heinrich Müller taj pra phen­jaha Gisela, o adi­veses­kero 67 berschen­gero Rom, andi 2ti Erbakeri Ro­men­ge­ri sid­lung, kaj akan i schpita ter­dschol, tscho­rikan upre bar­tschino. Read the rest of this entry »

Radijo Erba: Kunst andi Erba

November 5th, 2017  |  Published in Kunst & Fotografie, Radijo Erba

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Julius Horvath

Kunst in Oberwart

Imar ande pro tschavoripe, i Erna Nachtnebel, savi 1941 Betschiste upro them ali, intere­si la kunsta­ke sikav­lahi. Andi uprut­ni schtufn le rejal­gim­nasi­ju­mistar, o foch cajch­ninipe peske ar rodija. O cajch­nini­peskero pro­fesori abstrak­ti form­tscha kam­lahi, savenca i isch­ko­lasch­kija ham nischta schaj kes­dintscha. Oda use oda koja vodin­tscha, hot i terni kinstler­kija ando arte ber­scha, ande museum­tscha taj galeriji le bare mole­ren­dar, lengere verk­tscha aun peske dik­lahi. Pal poar ber­scha, kada o tschave buter khere nana, pro vodschi ando va lija, taj use cajch­ni­ni­pes­kere kurs­tscha geli. Butvar andi kunsta­keri aka­demi­ja Geras. La Erna Nacht­ne­be­lake o elos­kere cajch­ni­niptscha upro foti teci­nahi, mint i kunst imar bul­he hin­tim hi. But taj bute­der oj akor pre ajgeni motiv­tscha ando tscha­tschipe prik beschar­lahi. Duach o aun­prin­dscha­ripe le mesch­terendar, la fa­mili­jatar taj paj­taschen­dar, la­kero ajgeni patscha­jipe ando cajch­ninipe bartscho­lahi. Lakero lek feder kamlo soc, savo pedar o cajch­ni­nipe dschal, le Goethej­istar hi: „Trink, oh Auge, was die Wim­per hält, von dem gold’nen Über­fluss der Welt“. Andi cu­kunft i Erna Nacht­nebel me­resch dsche­nen­ca andar i flogos­keri grupn le Romen­dar, ande min­den­fe­li­tike kinst­le­ri­schi thana, khe­tan te but­scha­li­nel kamla.

Schon früh in der Kindheit interessierte sich die 1941 in Wien ge­bo­re­ne Erna Nachtnebel für Kunst. In der Ober­stufe des Real­gym­na­siums ent­schied sie sich für das Fach Zeichnen. Ihr Zeichen­pro­fessor be­vor­zugte die abstrak­ten For­men, mit dem die Schülerin nichts an­fan­gen konnte. Das führte dazu, dass die junge Künst­lerin die fol­gen­den Jahr­zehnte in Museen und Galerien die Werke der großen Maler be­trach­tete. Read the rest of this entry »

Radijo Erba: Anka & Baki

November 4th, 2017  |  Published in Radijo Erba, Rassismus & Menschenrechte

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Eva Horvath

Die große Liebe brachte Anita Horvath nach Öster­reich: 1978 packte Anita Hor­vath ihre Koffer und ließ ihre Heimat­stadt Murska Sobota (Slowenien) zu­rück. Die junge Romni folgte ihrem Ehe­mann Em­me­rich Horvath (Baki) nach Österreich. Ge­mein­sam bauten sie sich eine Existenz in der Roma-Sied­lung in Unterwart auf. Aus der ge­mein­sa­men Ehe stam­men zwei Kinder – Tamara und Dominik. „Anka“, so wie sie von ihrer Familie oder Freun­den ge­nannt wird, wuchs in ärm­li­chen Ver­hält­nis­sen auf. Da das Geld stets knapp war und sie auf ihre Ge­schwis­ter auf­pas­sen muss­te, blieb Anita nichts über, als bereits in jun­gen Jahren zum Ein­kommen bei­zu­tra­gen. So war ein regel­mäßi­ger Besuch der Schule nicht ge­ge­ben. Durch das Engage­ment einer Leh­re­rin, die zu ihr nach Hause kam und sie unter­rich­tete, erlern­te sie wenigstens das Lesen und Schreiben. Das Zu­sam­men­leben mit der Mehrheits­bevöl­ke­rung in Murska Sobota war auch nicht gera­de rosig, jedoch in Öster­reich war die Ab­neigung gegen­über Roma größer. Dies bekam auch Anita zu spü­ren. Sie war stets eine Kämpfe­rin und so hat sie sich durch ihren vor­bild­li­chen Ein­satz auch in Öster­reich durch­ge­setzt. Anitas Wunsch ist, dass ihre Fa­milie weiter­hin gesund bleibt und die Mensch­heit in Frieden zu­sam­menlebt.

O baro kamipe la Anita Horvath andi Austrija antscha. 1978 i Anita Horvath pre ko­fertscha po­kintscha taj pro haj­ma­takero foro Murska Sobota (Slovenija) pal peste muk­la. I terni Romni pre mur­scheha Emmerich Horvath (Baki) andi Austrija geli. Khe­tan, andi Romen­geri sidlung Tenuerba, jek eksis­tenca upre pu­menge bau­ninde. Andar o soha­ripe 2 tschave del – la Tamara taj le Dominik. „Anka“, afka sar oj pra familijtar taj pre pajta­schen­dar akardi ol, tscho­rikan upre bartschini. Read the rest of this entry »