Gießens Antwort auf NPD-Hetze

September 15th, 2013  |  Published in Medien & Presse, Politik, Rassismus & Menschenrechte  |  2 Comments

PlakatGegenplakat: „Oma mag auch Sinti und Roma“

Netz-gegen-Nazis, 13.9.2013: Mit einer schlagfertigen Reaktion hat die Stadt Gießen die Plakatmotive der NPD („Geld für die Oma statt für Sinti & Roma“) gekontert. „Meine Oma mag auch Sinti & Roma“ lautet die Bot­schaft der eigens ange­fertig­ten Plakate, deren erstes Exemplar an der Kreu­zung Mar­bur­ger Straße/Wie­secker Weg ange­bracht wurde. Während in vielen deutschen Städten vergeblich versucht worden ist, die jüngste NPD-Pla­kat­propa­ganda gegen die Volks­grup­pe der Sinti und Roma auf juristischem Weg zu stoppen, geht ein über­par­tei­li­ches Bünd­nis von Fraktio­nen der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung in Gießen ge­mein­sam einen neuen Weg: Es beant­worte die Pro­pagan­da der NPD direkt mit einem Gegenplakat, heißt es in einer Mit­tei­lung des Magis­trats. (Gießener Anzeiger) Unterdessen geht der Protest gegen die NPD-Plakate weiter (Sueddeutsche.de): So hat der gesamte Magistrat der Stadt Bremerhaven am Mitt­woch aus­drück­lich die Kritik des Bre­mer­havener Sin­ti-Vereins (Website) an Parolen auf NPD-Wahl­plaka­ten unter­stützt. (Nordwest Zeitung) Der Sin­ti-Verein wie­de­rum hat seinen Verbotsantrag gegen die NPD-Wahl­werbung zurück­gezogen. Die zustän­dige Rich­terin am Land­ge­richt Bre­men hatte dies empfohlen. Der Verein for­derte nun die Stadt Bre­mer­ha­ven auf, gegen Wahl­pla­kate der Partei vor­zuge­hen. Dies wür­den ande­re Städte auch tun. (Radio Bremen) Auch der Frie­dens­rat Mark­gräfler­land hat sich der Pla­kate ange­nommen. Er spricht von einer „volks­verhet­zen­den Pla­ka­tie­rung“ im Bun­destagswahlkampf 2013 und will des­halb Straf­anzeige gegen die NPD stellen. Am Donnerstag sollte der Antrag beim Amtsgericht Müllheim abgegeben werden. (Badische Zeitung) Unter­des­sen hat die SPD Meß­stetten am Mitt­woch bei der Staats­an­walt­schaft Hechin­gen Straf­an­zeige gegen Un­be­kannt/NPD wegen des Ver­dachts auf Volks­ver­het­zung gestellt. (Schwarzwälder Bote)

(Text: Presseschau, Netz-gegen-Nazis, 13.9.2013)

Responses

  1. Marika Schmiedt says:

    September 15th, 2013 at 09:45 (#)

    das gegenteil von gut, ist gut gemeint!

    anstatt die verhältnisse zu thematisieren, die plakate wie die der npd ermöglichen, wird der nächste mist produziert.
    die verdummung spiegelt sich auch in der unreflektierten reproduktion.

    gießen gegen die NPD: die deutsche oma mag keineswegs sinti&roma!
    http://marikaschmiedt.wordpress.com/2013/09/14/giessen-gegen-die-npd-die-deutsche-oma-mag-keineswegs-sintiroma/

  2. Marika Schmiedt says:

    September 15th, 2013 at 09:53 (#)

    und die auch_menschen sinti und roma sollen sich jetzt auch noch freuen und dankbar sein?