Archive for Januar 28th, 2021

Rombiz: Round Table in Oberwart

Januar 28th, 2021  |  Published in Einrichtungen, Veranstaltungen & Ausstellungen

Romabiz: Onlinetreffen in Oberwart (Foto:BFI Burgenland)Schulterschluss in der Corona-Krise beim On­line-Tref­fen von Sozial­part­nern, Ver­ei­nen und Unter­neh­men in Oberwart: BFI Burgenland ver­anstal­te­te „Online Round Table“ im Rah­men von Rombiz

meinbezirk.at: Einen interes­san­ten Aus­tausch mit dem Grund­thema „Kleine Unter­nehmen und die Co­vid-Krise“ bot das vom BFI Burgen­land or­gani­sierte virtuelle Treffen von Ver­tre­tern der Sozial­partner­schaft, Unter­nehmern und Roma-Vereinen am 22. Jän­ner 2020. Zum „Online Round Table“ wur­de im Rah­men von Rombiz von Christoph Greiner, Leiter des BFI Ober­wart, ge­laden – das BFI ist Lead­part­ner in die­sem Interreg-Pro­jekt.

Arbeiterkammer- bis Roma-Vertreter

Mit dabei waren Arbeiterkammerpräsident Gerhard Michalitsch, Regional­stellen­leiterin der WK Oberwart Verena Schermann, ÖGB-Re­gional­sekretär Edmund Artner, Unter­nehme­rin und Expertin in Grün­dungs­fragen Anja Haider-Wallner, Ge­schäfts­führer der Roma-VHS und Kultur­schaf­fender Horst Horvath, Vor­sitzender des Roma-Volks­gruppen­beirats Emmerich Gärtner-Horvath sowie für das BFI-Ge­schäfts­führer Jürgen Grandits und Bildungs­managerin Beate Venus. Die Teil­neh­men­den be­rich­teten von den Aus­wirkun­gen der Covid-Krise in ihren je­weili­gen Arbeits­feldern und disku­tierten mög­liche Lö­sungs­ansätze für alle Betrof­fenen.

Rombiz als Unterstützung

Statements aus der Sicht der Roma kamen von zwei namhaften Vereinsvertretern der Volksgruppe, die das Projekt Rombiz, das vor allem kleine Unternehmen aus dieser Zielgruppe unterstützt, von Beginn an mittragen: Von einem großen Anstieg an sozialen Problemen erzählte Emmerich Gärtner-Horvath, die in seinem Verein Roma-Service stark merkbar seien. Es sei nun mehr Unterstützung in allen Bereichen gefragt, vor allem in der angebotenen Lernbetreuung. Auch er wünscht sich Möglichkeiten, das Selbstbewusstsein der Volksgruppe zu stärken und Personen, die sich als Vorbilder trauen, sich als Roma zu outen.

Horst Horvath berichtete von der Kultur- und Bildungsszene über eine Vielzahl an abgesagten Veranstaltungen. Dies sei nicht nur für alle Beteiligten problematisch, sondern im Besonderen für die Aufarbeitung der Geschichte der Volksgruppe, wo noch viel zu tun sei und die Voraussetzung dafür sei, dass sich Roma in Zukunft selbstbewusster präsentieren könnten. Dies sei auch wichtig, um die Bereitschaft der Roma zu erhöhen, in die Selbständigkeit zu gehen und sich dann als erfolgreiche Roma-Unternehmen zu deklarieren. Read the rest of this entry »