Archive for Dezember, 2022

dROMa 68: „Dschivipeskere droma“

Dezember 19th, 2022  |  Published in dROMa (Magazin)

dROMa 68 Themenheft „Lebenswege“ | Temakeri heftlina „Dschivipeskere droma“

Download (PDF) | Inhalt

Die gesellschaftlichen Umstände bestimmen unse­re Bio­gra­fien. Zu­gleich aber sind Lebens­ge­schich­ten, und be­son­ders auch jene von Roma, sehr oft be­we­gen­de Ge­schich­ten der Selbst­be­hauptung. Eini­ge sol­cher Lebens­wege haben wir in dieser Aus­gabe ver­sammelt. Den An­fang machen die Kind­heits­erin­nerun­gen des bekannten Tenors Mirano Cavaljeti, der den Welt­krieg als deut­scher Sinto am Balkan über­lebte. Roman Urbaner stellt Ihnen das Buch vor, be­gleitet von einem Text­aus­zug. Wie schwer es ehe­ma­ligen (Roma-)Heim­kin­dern fällt, auf eige­nen Beinen zu stehen, zeigt die tsche­chische Langzeit­doku „Leaving Begin­nings Behind“, die im Herbst beim Roma-Film­festival Ake Dikhea? in Berlin zu Gast war. Wir haben uns das Thema genauer an­gesehen. Jochen Harberg hat sich mit Andrei Schwartz über des­sen Film „Europa Passage“ (zu sehen beim Dok.Fest München 2022) unter­halten, in dem er rumä­ni­sche Not­reisende bei ihrem Ringen um ein bes­seres Leben in Hamburg be­gleitet. Emme­rich Gärt­ner-Hor­vath hat in Oberwart mit der ukrai­ni­schen Romni Ildiko Pap über ihre Flucht vor dem Krieg ge­sprochen. Und Vera Tönsfeldt hat Gianni Jovanovics Auto­bio­grafie „Ich, ein Kind der kleinen Mehr­heit“ für Sie ge­lesen – die Ge­schichte einer ge­glückten Eman­zi­pa­tion als deutscher Rom und schwuler Mann.

O khetanipeskere situaciji, amare bijo­grafiji ar keren. Andi glajchi cajt ham dschi­vi­pes­kere historiji, taj bari­kane te odola le Romen­dar, butvar micinde his­toriji le ajgeni dschi­vi­pestar hi. Poar, adale dschi­vi­pes­kere dro­mendar ande ada ardipe khetan ke­dijam. O kesdipe keren o tscha­vo­ri­pes­kere palgon­do­liptscha le prindscharde te­noristar Mirano Cavaljeti, savo o the­mes­kero haburi ojs nimtschko Sinto upro Balkan terdschiv­tscha. O Roman Urbaner, i kenva tumen­ge angle terdscha­rel, vodim tekstos­kere fa­latenca. Read the rest of this entry »

Roma-Wissen: Filmfestival „Ake Dikhea?“

Dezember 17th, 2022  |  Published in Einrichtungen, Film & Theater, Veranstaltungen & Ausstellungen

Das internationale Roma-Filmfestival "Ake Dikhea?" in Berlin existiert seit 2017 (Foto: Ake Dikhea?)Ake Dikhea? jek internacijonali festi­valo filmenca Romendar taj Sinti­jendar taj Romenca taj Sinti­jenca hi. O festivalo sajt 2017, sako bersch ande Berlin tel liker­do ol. Ov sikal o them andar o dikipe le Romen­dar taj o phutscha­jipe terdscha­rel, sar on pumen diken taj sar on dikle te ol kamna. O aktujeli falinipe la re­presen­taci­jatar le Romen­dar ando filmis­kero dschivipe ham te butschol, hot ando europitiko kino tschak tschule hangi del, save i dschivdi reja­liteta taj o sako diveses­kere terdschi­jip­tscha le Romen­dar, latsche sikan. Ake Dikhea? Festival of Romani Film le diki­peske adale per­spek­ti­vendar pomo­schinel taj gejng o dime rasis­tischi medi­jengere kurstscha pe ber­scharel. Kerdo ol o festi­valo telal o kinstle­rischi schero Hamze Bytyçi andar i Romen­ge­ri-or­ga­nisa­cija RomaTrial e. V. andar Berlin. O lek terne­der ardipe usar o 24to dschi uso 30kero oktoberi ande Berlin sina. Andi ada ber­schen­geri jury te i betschi­tiki Romni, Simonida Selimović, sina. Upro progra­mo le festi­valostar, 25 filmis­kere pro­dukci­jontscha terdscho­nahi, le Romen­dar, Romenca taj pedar Roma, tel lendar te „Leaving Beginnings Behind“ (dROMa 68). Pasche o filmis­kere sikajip­tscha, o festivalo te use disvkusijo­na­kere mula­tin­tschage taj use jek nec­verkis­kero tala­linipe Romen­ge­re-filmis­kere kera­schen­dar, akar­tscha.

Ake Dikhea? (Romanes für: „Na, siehst du?“) ist ein inter­natio­na­les Festival mit Filmen von und mit Roma und Sinti. Das Fes­tival findet seit 2017 all­jährlich in Berlin statt. Es zeigt die Welt aus dem Blick­winkel von Roma und stellt die Frage, wie sie sich selbst sehen und wie sie ge­sehen werden wollen. Der akute Mangel an Re­prä­senta­tion von Roma in der Film­branche be­deutet auch, dass es im euro­päi­schen Kino nur weni­ge Stimmen gibt, die die geleb­te Realität und die Alltags­erfah­run­gen von Roma an­ge­messen zeigen. Read the rest of this entry »

Romani Ora (16.12.2022)

Dezember 16th, 2022  |  Published in Radijo Romani Ora

Romani Ora auf Radio MORAAnhören: →Sendung vom 16.12.2022 (mp3)

Die Romani Ora am Freitag mit dem Ver­an­stal­tungs­kalen­der mit regiona­len Tipps für Ihr Wochen­ende. Außer­dem mit dabei: die Volks­gruppen­nach­rich­ten in Romanes von Emme­rich Gärt­ner-Hor­vath und der Ju­gend­bei­trag in der Rubrik „Young, wild and free“ mit einem Be­richt über den gerade erst mit dem „Belvedere Art Award“ ausgezeichneten Künst­­ler Robert Gabris.

„RYMEcast“: Digitaler denken

Dezember 16th, 2022  |  Published in Internet & Blogothek, Interview, Radio, Podcast & TV, dROMa (Magazin)

LOLO TEPICH: Sejnur Memiši (tscha.) taj Nino Novakovic, Civis-Gala 2022 (kipo: Sejnur Memiši)Roma-Podcast „RYMEcast“: Sejnur Memiši im Gespräch

Sejnur Memiši und Nino Novakovic sind die Master­minds hin­ter „RYMEcast“, einem rich­tungs­wei­sen­den Roma-Me­di­en­pro­jekt in Deutsch­land. Seit Früh­jahr 2020 pro­du­zier­ten die bei­den über 100 Fol­gen ihres Pod­casts. Wir ha­ben uns mit Sejnur über die Hin­ter­grün­de un­ter­halten.

dROMa: Was unterscheidet einen Podcast von einer normalen Radio­sen­dung?
Sejnur Memiši:
Ein Podcast ist quasi ein Audiobeitrag wie im Radio, nur ohne Musik, den man zeit­un­abhängig online – mit dem Smart­phone oder auf dem PC – hören kann. Bei einer Radio­sendung ist man meis­tens von einer be­stimm­ten Sendezeit ab­hängig. Einen Podcast wie­derum kann man jeder­zeit auf Platt­formen wie Spotify, Apple oder Google hören.

Warum habt ihr dieses Medium gewählt?
Ich wollte schon seit meiner Kindheit im Audio-Jour­nalis­mus bzw. beim Radio arbeiten. Durch den Podcast hatte ich den Vorteil, ein­fach an­zu­fangen und nicht von großen Medien ab­hängig zu sein.

Die journalistische Begabung ist dir ja quasi in die Wiege ge­legt worden …
Kann vielleicht sein. Mein Vater ist ebenfalls Journalist und hatte früher in Pristina (Kosovo) seine eige­ne Radio­sendung auf Romanes. Als ich drei oder vier war, durfte ich ihn einmal zu seiner Arbeit be­gleiten und ihm hinter den Kulissen zu­schauen. Und seit­dem war mein Interesse für Medien, Jour­na­lismus und fürs Moderieren ge­weckt. Neben meinem Vater ist auch mein Onkel, mütter­licher­seits, Jour­nalist und arbei­tet als Moderator bei „Radio Romano“ in Schweden. Read the rest of this entry »

Romani Ora (14.12. und 15.12.2022)

Dezember 15th, 2022  |  Published in Radijo Romani Ora

Romani Ora auf Radio MORAAnhören: →Sendung vom 14.12.2022 (mp3)

Die Romani Ora mit dem Tagesthema „Christ­baum­ver­kaufs­stand in Oberwart“, den Volks­gruppen­nach­richten in Ro­ma­nes von Emme­rich Gärt­ner-Horvath und dem Jugend­beitrag über Alan Bartus von Adi Gussak in der Rub­rik „Young, wild and free“. Mo­de­riert von Tina Nardai.


Anhören: →Sendung vom 15.12.2022 (mp3)

Im heutigen Tagesthema hören Sie einen Bei­trag über die Ad­vent-Le­sung des Kultur­vereins Ös­ter­rei­chi­scher Roma in Wien. Hei­tere und be­sinn­liche Gedichte und Texte wur­den vom be­kannten Schau­spieler und Enter­tainer Alfons Haider vor­getra­gen. In „Mri his­to­rija“ gibt es ein Kurz­porträt von Johann Kalitsch Horvath und zwei tra­di­tio­nel­le Roma-Lieder („Jek tschepo rat“ und „Marov, marov“), die er be­reits im Jahr 1969 ge­sungen hat.

„RYMEcast“: Digitaleder te gondolinel

Dezember 14th, 2022  |  Published in Internet & Blogothek, Interview, Radio, Podcast & TV, dROMa (Magazin)

LOLO TEPICH: Sejnur Memiši (tscha.) taj Nino Novakovic, Civis-Gala 2022 (kipo: Sejnur Memiši)Romengero-podcast „RYMEcast“: Sejnur Memiši ando vakeripe

O Sejnur Memiši taj o Nino Novakovic o schere hi pal „RYMEcast“, jek ba­ri­ka­no rika­kero Ro­men­ge­ro-me­di­jen­ge­ro pro­jek­to andi Ger­ma­ni­ja. Sajt o ter­no li­naj 2020 o duj bu­teder sar 100 falati len­gere pod­castistar kerde. Amen le Sej­nu­riha pedar o sce­nar­tscha va­ker­tscham.

dROMa: So hi o koja maschkar jek podcast taj jek radijos­ke­ri sendung?
Sejnur Memiši: Jek podcast kvasi jek audijos­kero keripe sar ando radijo hi, tschak oni mu­schika, savo min­dig online – le vastes­ke­roha vaj pedar o komp­juteri – te schunel dscha­nes. Use jek radi­joskeri sendung butvar jeka sen­dinipes­kera cajtatar tel hejngim sal. Jek podcast schaj mindig upro sele­toskere formtscha sar Spotify, Apple vaj Google schunes.

Soske ada medijum ar rodijan?
Me imar sajt mri tschavengeri cajt ojs audijo-reporteri vaj uso radijo buti te kerel ka­mahi. Duach o podcast o latschi­pe man sina, loke te kes­dinel taj na le bare medijen­dar tel hejngim te ol.

O reporterengero dschanipe tuke kvasi andi betschu­ja pa­sch­lar­do ulo …
Hatek schaj. Te mro dad reporteri hi taj agun ande Pristina (Kosovo) jek ajgeni radijos­keri sen­dung ande Romanes le sina. Kada me trin vaj schtar berscha phu­rano somahi, jefkar le use leskeri buti te vodinel taj leske palo ku­listscha use te dikel trom­tschom. Taj sajt oja cajt mro interesi le medi­jenge, la repor­te­ris­kera butjake taj le mode­ri­ri­nipeske, dschangardo sina. Pasche mro dad te mro batschi, la daja­kera rik­tschatar, re­porteri hi taj ojs modera­tori use „Radio Romano“ andi Schvedija butscha­linel. Read the rest of this entry »

Romani Ora (12.12. und 13.12.2022)

Dezember 13th, 2022  |  Published in Radijo Romani Ora

Romani Ora auf Radio MORAAnhören: →Sendung vom 12.12.2022 (mp3)

Die Romani Ora startet in die neue Woche mit Mode­ra­to­rin Tina Nardai und „Kultur am Montag / kultura het­vinate“: Hören Sie einen Beitrag über den Wiener Roma-Ak­ti­vis­ten und -Autor Samuel Mago. Dazu die Volks­grup­pen­nach­rich­ten in Romanes und eine Extra­por­tion Roma-Musik.


Anhören: →Sendung vom 13.12.2022 (mp3)

Im Tagesthema der heutigen Sendung gibt es einen Be­richt über den Roma-Advent des Vereins Hango Roma im Offe­nen Haus Oberwart. Und in der Rubrik „Mri his­to­ri­ja“ be­geben wir uns nach Dobersdorf im Be­zirk Jennersdorf, wo es vor dem Zwei­ten Welt­krieg eine gro­ße Roma­siedlung gab.

„Romano Habe“: Roma-Küche im Netz

Dezember 13th, 2022  |  Published in Brauchtum & Tradition, Internet & Blogothek

Romano HabeTraditionelle Roma-Gerichte einfach und schnell nach­kochen – der bur­gen­län­di­sche Verein Hango Roma macht das jetzt im Internet mög­lich

Die Kunst, aus wenig mehr zu machen, trifft auf die Roma-Küche schon seit jeher zu. Bohnen­fleckerl, Schweins­magerl­suppe oder Letscho à la Roma sind nur einige von vie­len Ge­richten, die in der Roma-Küche nicht feh­len dürfen: alle­samt zwar mit weni­gen Zutaten ge­zaubert, aber mit einem großen Ge­schmacks­erleb­nis versehen.

Die Idee, die traditionellen Rezepte mittels Kochanleitung und Videos im Internet zu ver­öffent­li­chen und somit einer breiten Öf­fent­lich­keit zu­gäng­lich zu machen, kam von Martin Horvath, dem ehren­amt­lichen Ge­schäfts­führer des Vereins Hango Roma: „Bei allen un­se­ren Ver­anstal­tun­gen gibt es immer ein Buffet mit Gerich­ten aus der Roma-Küche. Die Nach­frage nach den Rezepten war enorm“, erklärt Hor­vath, der die Ge­richte mit Gattin Kerstin zaubert und auf der Home­page www.romano-habe.at ver­öf­fent­licht.

Die Videos und Bilder werden selber produziert. Die Rezepte wer­den von Josef Schmidt vom Verein Roma-Service in das Burgen­land-Ro­manes über­setzt. Auch die Texte werden von Josef Schmidt ein­gespro­chen. Martin und Kerstin Horvath legen bei der Zu­bereitung der tradi­tio­nellen Roma-Gerichte viel Wert auf Re­gio­na­lität. Das Gemüse ist 100 % bio und wird selbst im eige­nen Gemüse­garten an­gebaut. Im nächs­ten Jahr 2023 will man an­lässlich „30 Jahre An­erken­nung der Roma“ ein Kochbuch mit den be­lieb­testen Gerich­ten aus der Roma-Küche heraus­bringen, so Martin Horvath.

Letscho à la RomaHier finden Sie alle Rezepte: www.romano-habe.at
Nachkochen lohnt sich!

(Text: Verein Hango Roma)

Romani Ora (9.12.2022)

Dezember 9th, 2022  |  Published in Radijo Romani Ora

Romani Ora auf Radio MORAAnhören: →Sendung vom 9.12.2022 (mp3)

Die Romani Ora mit Tina Nardai und dem Ver­anstal­tungs­kalender für Ihr Wochen­ende. Außer­dem in der Sen­dung: die Nachrich­ten in Romanes von Emme­rich Gärt­ner-Hor­vath und der Ju­gend­bei­trag in „Young, wild and free – le ter­nen­ge“ über den Spiel­film „Rheingold“ von Fatih Akin.

Romani Ora (6.12. und 7.12.2022)

Dezember 7th, 2022  |  Published in Radijo Romani Ora

Romani Ora auf Radio MORAAnhören: →Sendung vom 6.12.2022 (mp3)

Im Tagesthema stellt Ihnen die Sendung die Hilfs­or­ga­ni­sa­tionClub of Roma“ in Langen­lois (Nieder­öster­reich) vor. Und in der his­to­ri­schen Rubrik „Mri his­to­rija“ der Roma­ni Ora geht es dies­mal um Kleinpetersdorf (Tik­ni Simeha). Moderiert von von Tina Nardai.


Anhören: →Sendung vom 7.12.2022 (mp3)

In der heutigen Ausgabe berichten wir im Tages­thema von der Nikolaus­feier der Roma-Pas­toral in Oberwart. Dazu die Volks­grup­pen­nach­rich­ten in Romanes und ein Ju­gend­beitrag in der Rubrik „Young, wild and free“ über TikTok.