Archive for November 7th, 2018

Deutsche Au­to­ri­ta­ris­mus-Stu­die veröffentlicht

November 7th, 2018  |  Published in Dokumente & Berichte, Rassismus & Menschenrechte, Wissenschaft

Leizpiger Autoritarismus-Studie 2018: Antiromaismus ("Roma neigen zur Kriminalität")

Die heute präsentierte Au­to­ri­ta­ris­mus-Stu­die der Uni­ver­sität Leipzig ergab, ins­be­son­de­re im Os­ten, ei­ne be­sorg­nis­er­re­gen­de Zu­spit­zung ras­sis­ti­scher und au­to­ri­tä­rer Ein­stel­lun­gen in Deutsch­land. Für die jüngs­te Er­hebung der re­prä­sen­ta­ti­ven Lang­zeit­stu­die wur­den ab Früh­som­mer 2018 ca. 2.500 Per­so­nen zu ih­ren Ein­stel­lun­gen be­fragt. „Rund 40 Pro­zent der Deut­schen zeig­ten Merk­ma­le ei­nes au­to­ri­tä­ren Ty­pus, nur 30 Pro­zent sei­en da­ge­gen aus­drück­lich de­mo­kra­tisch ori­en­tiert. Au­to­ri­tä­re Aggres­sio­nen se­ien bei 65 Pro­zent der Deutschen tief­grei­fend aus­ge­prägt“, fasst der Tages­spiegel die Er­geb­nis­se zu­sam­men. „Im­mer­hin etwa 40 Pro­zent der Be­frag­ten zei­gen (…) die Be­reit­schaft, ein autori­täres Sys­tem zu un­ter­stüt­zen“, schreibt die Zeit. Bei sechs Pro­zent der Deutschen kon­sta­tie­ren die Stu­dien­auto­ren über­haupt ein ge­schlos­se­nes rechts­extremes Welt­bild.

Mit autoritären Ein­stel­lun­gen ein­her­geht auch die Ab­wer­tung von Min­der­hei­ten: von Musli­men, Flücht­lin­gen, Juden – und nicht zu­letzt Roma und Sinti: 56 Prozent (im Osten: 60,3%) geben dem­nach an, sie hät­ten „Probleme da­mit, wenn sich Sinti und Roma in meiner Gegend auf­halten“. Das ist gering­fügig weni­ger als beim letzten Ver­gleichs­wert von 2016. Etwas zu­ge­nom­men hat hin­ge­gen der Anteil (60 Prozent) jener, die der Aus­sage, „Sinti und Roma nei­gen zu Kriminalität“ zu­stim­men. 49,2 Prozent (Ost: 56,5%, West: 47,3%) sind der An­sicht, „Sinti und Roma sol­len aus Innen­städten ver­bannt werden“.

(dROMa)

Roma im Literaturunterricht

November 7th, 2018  |  Published in Jugend & Bildung, Literatur & Bücher

Komparatistik und DidaktikMarie-Luise Wünsche über den Buch­bei­trag „Ästhe­­ti­­sche Pro­duk­­tio­­nen von ‚Sinti und Roma‘ im Lite­ra­tur­unter­richt“:

[Franziska Krumwiede-Steiners Beitrag] widmet sich, wie der Unter­titel bereits an­kün­digt, den „Ästhe­ti­schen Produk­tio­nen von ‚Sinti und Roma‘ im Lite­ra­tur­unter­richt“. Eine der­artige prak­ti­sche An­re­gung für den Deutsch­un­ter­richt war über­fällig. Sie wäre wohl ohne den rich­tungs­wei­sen­den Bei­trag von Klaus-Michael Bogdal, auf den Krum­wiede-Stei­ner auch ver­weist, so immer noch nicht denk­bar ge­wesen. „Europa er­fin­det die Zigeuner“ er­schien 2011 im Suhrkamp-Verlag und wurde mit dem Grimme-Preis aus­ge­zeich­net. Dieser Bei­trag konnte al­ler­dings nicht die Men­schen mit ihren eige­nen Wer­ken in ihr Recht set­zen. Das war nicht das Thema des For­schungs­pro­jekts von Bogdal. Darin geht es um wis­sen­schaft­li­che Be­obach­tun­gen jener Konstruk­tio­nen und Stig­ma­ti­sie­run­gen, mit­tels derer eine mehr oder we­niger bunt zu­sam­men­ge­setzte Grup­pe von Men­schen (…) im­mer wieder neu und anders ent­weder roman­ti­sie­rend als „Zigeuner“ oder aber po­liti­sie­rend als „Sinti und Roma“ be­schrie­ben wurde und noch be­schrie­ben wird. Es kamen also nur die nicht ganz un­problema­ti­schen narra­tiven Struk­tu­ren des Geschich­ten­erzäh­lens über und nicht die Narrative des Ge­schichten­erzäh­lens von so­ge­nann­ten „Zigeunern“ respek­tive so­genann­ten „Sinti“ und „Roma“ zu Wort. Denen er­öff­net der Beitrag inner­halb dieses Sam­mel­bandes nun Frei­räume litera­ri­schen Ler­nens im Deutsch­unterricht hö­herer Jahr­gangs­stufen. (…)

Aus: Marie-Luise Wünsche, Unvergleichlich schöne ver­glei­chende Blicke auf den Lite­ratur­unter­richt und seine Theorien, in: literaturkritik.de, 1.11.2018 (Wir dan­ken Marie-Luise Wünsche für die freund­li­che Ge­neh­mi­gung.)

Rezension über:
Michael Eggers / Christof Hamann (Hg.): Komparatistik und Didaktik, Aisthesis Ver­lag, Biele­feld 2018, 307 Sei­ten, ISBN-13: 9783849811648. (Inhaltsverzeichnis)