dROMa 34 (2012): Sport | Schpurt

Januar 5th, 2015  |  Published in Sport, dROMa (Magazin)  |  2 Comments

droma_34Sommer | Linaj 2012
>>Inhaltsverzeichnis |  >>Download (zip)

Es kommt nicht oft vor, dass sich Roma, die sich als Sport­ler ganz nach oben ge­kämpft ha­ben, öffent­lich zu ihrer Her­kunft be­ken­nen. Zu harsch ist die Ab­leh­nung, die ihnen in die­sem Bereich noch immer ent­gegen­schlägt. Sport­liche Leis­tun­gen sind nichts, womit die Mehr­heits­gesell­schaft Roma in Ver­bin­dung brin­gen will. Dabei gibt es (beson­ders in den pro­leta­ri­schen Sparten des Fußball- und Boxsports) in den Rei­hen der Natio­nal­teams und Olym­pia­sieger, der Welt- und Eu­ropa­meis­ter nicht we­nige Roma. Grund genug, dieses Heft dem Sport zu wid­men: Wie schwer es Roma im Fuß­ball ha­ben, aber auch, wie sehr sich man­ches zum Posi­ti­ven zu wen­den beginnt, schil­dert Ronny Blaschke. Michael Teichmann lotet die bemer­kens­werten (und nicht im­mer unproble­ma­ti­schen) Berüh­rungs­punkte von Box­sport und Roma-Kul­tur aus. Das Jahr­zehnt des legen­dären bur­gen­län­di­schen „AS Roma“, der das Fußball zum Exerzier­feld der Roma-Eman­zi­pa­tion um­funk­tio­nierte, lässt Michael Wogg Revue pas­sieren. Und Roman Urbaner zieht eine er­schre­ckende Bilanz über die Schat­ten­seiten der Olym­pi­schen Spiele, bei deren Vor­berei­tung beson­ders eth­ni­sche Minder­hei­ten unter die Räder ge­raten.

Na al butvar angle, hot Roma, saven ando schpurt igen baro prind­scha­ripe hi, ando pra­dipe use pu­maro telsch­ta­mi­nipe ter­dschon. Igen baro o tel­di­kipe hi, savo on akor esbe iste len. Schpur­tis­kere kerip­tscha nan nischta, soha o gadsche le Ro­men ando khe­tan phand­lipe te anel kamna. Ham (ando pro­leta­ri­schi fa­lati le lob­da­kere kheli­pes­kere- taj boksi­ni­pes­kere schpur­tistar) ando nacijo­nal teams taj telal olim­pija­kere jeri­nasch­tscha, themes­kere taj euro­pa­kere mas­tertscha but Roma del. Vaschoda ada ardipe le schpur­tiske vid­mim hi: Saj phare le Romen­ge ando lob­da­kero kheli­pe hi, ham sar te vala­so pe uso latschi­pe irinel, phu­kal o Ronny Blaschke. O Michael Teichmann o bari­kane (taj na mindig na proble­ma­tischi) aun asta­ri­pes­kere gende le boksi­ni­pes­kere schpur­tis­tar la Romen­gera kultu­raha tel mi­rin­tscha. O desch­ber­schen­gero virki­nipe le bari­kane bur­gen­lan­di­tike teamis­tar „AS Roma“, savo o lob­da­kero kheli­pes­kero than ande jek ekser­ci­rini­pes­kero than la Romen­gera eman­ci­pacijo­na­tar prik irint­scha, o Michael Wogg ang­le tu­menge terdscha­rel. Taj o Roman Urbaner jek bibas­tali bilan­ca pedar o hischos­kere riktscha le Olim­pi­ja­kere Khe­liptschen­dar ke­rel, kaj uso ang­lutne.

(dROMa)

Responses

  1. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | Die AS-Roma-Dekade says:

    Januar 9th, 2015 at 13:04 (#)

    [...] (erschienen in: dROMa 34, Sommer | Linaj 2012) [...]

  2. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | I AS-Roma-Dekada says:

    Januar 9th, 2015 at 14:03 (#)

    [...] (Andar: dROMa 34, Sommer | Linaj 2012, S. 16-19 (Themenheft: Sport | Schpurt) [...]