Festival „Ake dikhea?“ sucht Filme

Oktober 5th, 2018  |  Published in Film & Theater, Veranstaltungen & Ausstellungen

Ake dikhea 2018Aufruf zur Anmeldung von Filmen

An alle Roma, Sinti, Kale, Kalderash, Lovara, Lalleri, Ursari, Beasch, Manouches, Askali, Aurari, Romanichals, Droma, Doma, Gypsies, Travellers und al­le an­de­ren Romno-Gruppen dieser Welt … 2018 fin­det in Berlin be­reits das zwei­te Mal das Roma-Film­festi­val statt:

AKE DIKHEA? Festival of Romani Film
6. – 10. Dezember 2018

Wir suchen dafür nach Filmen, mit denen sich Roma und Sinti iden­ti­fi­zieren kön­nen. Es kön­nen Filme von Roma- sowie Nicht-Ro­ma-Filme­macher*in­nen vor­ge­schla­gen wer­den, de­ren Themen das Leben von Sinti und Roma in Europa be­tref­fen und die Rea­lität dis­kriminie­rungs­kri­tisch reflek­tieren.

Möglichkeiten der Anmeldung von Filmen:
FilmFreeWay: https://filmfreeway.com/AkeDikhea
Formular: http://bit.ly/akedikhea2018
Oder auch per E-Mail: info@romatrial.org

Frist für die Abgabe von Vorschlägen: 15.10.2018 (ganzer Tag)

Hintergrundinformationen:
„Ake dikhea?“ heißt übersetzt „Siehst du?“. Es ist ein selbst­organi­siertes, inter­natio­na­les Roma-Filmfestival, das im De­zem­ber 2018 in Berlin statt­findet. Das Festival prä­sen­tiert Berlin, Deutschland und ganz Euro­pa aus der Sicht von Sinti und Roma: Durch wel­che Filme füh­len wir uns re­präsen­tiert, wel­che Themen sind uns wich­tig, wie sehen wir uns und wie wollen wir ge­se­hen wer­den? Wir wol­len nicht darauf war­ten, bis uns je­mand eine Stimme gibt. Wir wol­len selbst den gesell­schaft­li­chen Raum mit­ge­stal­ten und über die Themen und die Form der Festival­ver­an­stal­tun­gen ent­schei­den.
Das Festival wird von der Berliner Roma-Selbstorganisation RomaTrial in Zu­sam­men­arbeit mit dem ältes­ten Kino Deutsch­lands, dem Moviemento, or­ga­ni­siert und durch die Berliner Senats­ver­wal­tung für Kultur und Europa fi­nan­ziert. Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf der Web­site roma-filmfestival.com.

Auswahlverfahren:

Das „AKE DIKHEA?“-Roma-Filmfestival steht für ein einzigartiges, partizi­pa­tives Aus­wahl­ver­fah­ren: Dank unse­ren europa­weiten Netz­werken von (Roma-)Film­schaf­fen­den können wir Themen und Per­spek­tiven ent­decken, die sonst ver­borgen blei­ben wür­den oder nur eine lokale oder natio­nal­weite Aus­wir­kung hät­ten. Der ganze Pro­zess ist höchst in­klusiv:
Zwischen dem 20. September und 15. Oktober sam­meln wir Vor­schläge und An­mel­dun­gen von Filmen von ver­schie­de­nen Roma- und Sinti-Com­mu­ni­ties, Ak­teur*in­nen und Einzel­per­sonen. Mitte Okto­ber 2018 tagt dann in Berlin eine inter­natio­nale Jury – Roma und Nicht-Ro­ma-Film­pro­fes­sio­nelle – und dis­kutiert über ma­xi­mal 50 Filme, die durch den künstle­ri­schen Leiter des Fes­ti­vals, Hamze Bytyci, aus­ge­wählt wurden. Ge­mein­sam wählen sie dann ca. 10 kurze und abend­fül­lende Filme aus, die beim Film­festival prä­sen­tiert werden.
Wir akzeptieren alle Filmgenres und -längen. Wir akzeptie­ren ledig­lich Filme von Roma- und Nicht-Ro­ma-Film­schaf­fenden mit dem höchs­ten Maß an Reflexion von Vor­urteilen ge­gen­über Sinti und Roma.

Leitfaden fürs Vorschlagen und Anmelden von Filmen:
• Lediglich Einzelpersonen und Organisationen, die sich als Roma-Organi­sa­tio­nen oder Einzel­per­so­nen identi­fi­zieren (oder Sinti, Kale, Kaledarash, Lovara, Laleri, Askali, Aurari, Gypsies, Travellers …), dür­fen Filme vor­schla­gen oder an­melden.
• Wir akzeptieren lediglich Filme von Roma- und Nicht-Roma-Film­schaffen­den mit dem höchs­ten Maß an Reflexion von Vor­urtei­len ge­gen­über Sinti und Roma.
• Für jeden Film sollte das Anmeldeformular ausgefüllt wer­den – gerne bieten wir dabei un­sere Unter­stützung an.
• Die Anmeldung von Filmen ist kostenfrei.
• Es ist möglich, Kurzfilme sowie abendfüllende Filme anzumel­den, wir akzep­tie­ren al­le Filmgenres.
• Es ist nicht möglich, Videos oder Filme anzumelden, die frei im Internet ver­füg­bar sind.
• Wir akzeptieren Filme ohne Rücksicht auf das Produktionsjahr.
• Jede Einzelperson oder Organisation darf maximal fünf abend­füllen­de Filme und zehn Kurz­filme vor­schlagen.
• Falls der Film nicht auf Englisch ist, muss er englische Untertitel haben. Wir bie­ten Unter­stüt­zung bei der Über­setzung ins Englische an.
• Wir akzeptieren keine unfertigen Filme. Wir bitten darum, ledig­lich fertig­gestell­te Filme vor­zu­schlagen und an­zu­melden, die für die öffent­liche Auf­füh­rung bereit sind. Nach dem Ablauf der Bewer­bungs­frist wird es nicht mehr mög­lich sein, eine neue Film­version ein­zu­reichen.

Call for films in different languages:
Deutsch
| English | česky | Magyar | Romani | русский | yкраїнський

(Text: roma-filmfestival.com)

Siehe auch:
Roma-Fimfestival „Ake dikhea?“
, 16.10.2017

Comments are closed.