dROMa 33 (2012): Bosnien | Bosnija

Januar 2nd, 2015  |  Published in dROMa (Magazin)  |  2 Comments

droma_38Frühling | Terno linaj 2012
>>Inhaltsverzeichnis |  >>Download (PDF)

Der Bosnienkrieg und seine „ethnischen Säuberungen“ trafen in beson­de­rem Maße auch Roma. In Bijeljina etwa zähl­ten Roma 1992 zu den ersten Opfern der ser­bi­schen Arkan-Miliz. Die an die 8.000 Per­sonen zäh­lende Roma-Gemein­schaft wurde fast zur Gänze ver­trieben. Eben­so erging es den Roma aus Veseli Brijeg bei Banja Luka, nur zehn von ihnen blie­ben. Inzwi­schen sind viele wieder nach Veseli Brijeg zurück­gekehrt und ver­su­chen mit Hilfe der stei­ri­schen Caritas einen Neu­beginn. 200 Roma-Fa­milien aus Bijel­jina wiede­rum sind im Weinviertel gestran­det und be­mühen sich, unter­stützt von der Caritas, dort Fuß zu fassen. Unter ande­rem in Veseli Brijeg ist auf Initia­tive der Caritas auch ein Foto­projekt ent­standen, dessen Roma-Porträts wir Ihnen quer durchs Heft prä­sen­tie­ren möch­ten. Michael Teichmann hat die Fotografin Maria Schnabl zu den Hin­ter­grün­den be­fragt. Die Wein­viertler Roma-Community, von deren Exis­tenz bislang nur we­nige Notiz genom­men haben, hat Michael Wogg be­sucht. Und Roman Urbaner skiz­ziert den Streit über die bos­nische Verfassung, die den ethni­schen Proporz fest­schreibt und dabei auf Roma und Juden vergisst.

O haburi andi Bosnija taj leskere „etnischi schuscha­riptscha“ te le Romen reste. Ando foro Bijeljina o Roma 1992 uso erschti opfer­tscha la ser­bitika Arkan-mili­catar gende. O Romen­gero khe­ta­nipe, valami 8.000 dschene, bojd sa tradim ule. Afka te le Ro­menge andar o foro Veseli Brijeg pasche Banja Luka gelo, tschak desch len­dar odoj atschi­ne. Akan ham imar papal but lendar ando foro Veseli Brijeg pal ale taj le pomo­scha­goha la schtacka Caritasatar nevo kes­dipe keren. 200 Ro­menge fami­liji andar Bijel­jina ando Weinviertel dschin taj proba­li­nen, le pomo­scha­goha la Cari­tastar, odoj nevo dschi­vipe te kes­di­nel. Ando foro Brijeg upri ini­cija­tiva la Cari­tastar jek kipen­gero pro­jek­to kerdo ulo, taj amen andi cili heft­lina o ker­de kipe te sikal tumen­ge kama­ha. O Michael Teichmann la kipo­sasch­ki­jaha Maria Schnabl va­kertscha. O Romen­gero khe­ta­nipe ando Wein­viertel, pedar dschi akan tschak tschule valaso dscha­nahi, o Michael Wogg kher rodija. Taj o Roman Urbaner pedar o bos­nitiko tschatschipe, savo o etnischi pro­porc tel pisi­nel taj upro Roma taj upro dschi­dov­tscha pobis­te­rel, infor­ma­cija del.

(dROMa)

Responses

  1. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | Daten, Fakten, Zahlen: Bosnien says:

    Januar 3rd, 2015 at 12:02 (#)

    [...] (aus: dROMa 33, 1/2012) [...]

  2. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | Datscha, fakti, gende: Bosnija says:

    Januar 4th, 2015 at 12:04 (#)

    [...] (andar: dROMa 33, 1/2012) [...]