Jomakero rodipe ande Auschwitz-Birkenau

Oktober 26th, 2021  |  Published in Geschichte & Gedenken, Interview, Radijo/TV Erba

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba

Tschibtscha | 25.10.2021 | 8.19 min | Redaktion: Adolf Gussak | Kamera/Schnitt: Elias Gärtner-Horvath

Johann Trattner: Spurensuche in Auschwitz-Birkenau

Johann Baranyai jomakero rodipe ande Auschwitz-Bir­kenau Betschiste de­schu­duj orenge o dschene, sar dschi­dov­tscha, Roma taj but­jaschtscha andar o nacijo­nal­fonds, save Auschwitz uso pra­dipe le blokistar de­schuefta akarde ule, pumen reste taj busiha upro drom pumen kerde. O cile dschene, save pumen upro drom Ausch­witzate kerde, jek bara dukaha ham te jek gondoha valaso te schunel taj valsao pedar i ajgeni familija te phukal so lenge adaj upre ada than kerdo ulo, jek aun­pasch­laripe sina. Na ar te gon­dolinel sina, so adaj sa upre ada than kerdo ulo taj soske? O pharo drom uso block deschutrin, kaj o art­schijipe ande Auschwitz le Ro­mendar hi, le Johann Baran­yaiske, sar lo agun butscho­lahi akan Trattner leskero fami­li­jakero anav hi, na loke sina. Kipi le Romendar, le fami­lijen­dar, muschi­ka­scherndar taj le tscha­vendar andar minden­felitike vilagi, kaj Roma anglo haburi dschiv­nahi ando block deschutrin butvar te dikel hi. So adaj le manu­schenca sa kerdo ulo taj saj idijo­logija adaj palal terdschini schoha te hajol ovla. Ando artschi­jipe ando block deschutrin te o anava le dsche­nendar, save ande Ausch­witz-Bir­kenau ledschim ule upre jek tab­lina hi. O Hansi, sar ov le Romen­dar ando Burgenland akar­do ol mindschart te rodel kes­dintscha le anevstar Baranyai. Upre jek kipo le artschi­ji­pestar o Johann Baranyai pra muam prin­dschartscha, savi ande Auschwitz Birkenau ledschim uli.

O Erich Finsches, dschido ando porintschago le Jo­hann Baran­yaiha phukal pedar pri terdschi­vi­pes­keri historija. O barakn, kaj o dschene iste sov­nahi, vaj upri khulali kaj iste dscha­nahi sikan saj sako­di­ves­kero bibastalo dschivipe le manu­schen odoj sina. O khero­dipe uso gondo­li­pes­kero than, kaj ando min­den­felitike tschibtscha upro opfertscha gon­dolim ol taj o pajn, kaj o praho le manu­schendar saven tarde odoj ande tschidim ulo, schoha le dsche­nendar save odoj sina pobisterdo ovla.

Johann Baranyai wurde 1953 im südburgen­ländi­schen Gritsch (Be­zirk Jennersdorf) ge­bo­ren; er lebt heute in Gritsch. Auszug aus Mri Historija (pdf):

Ihr Vater ist ebenso wie Sie hier in Gritsch geboren, 1920, und ihre Mutter 1922 in Kemeten (Be­zirk Oberwart). Was haben Ihnen Ihre Eltern über die Zeit vor dem Krieg er­zählt?
Mein Vater war ja vor dem Krieg mit meiner Mutter noch nicht zusammen, sie sind erst nach dem Krieg zusammen­gekommen; aber er hat uns immer erzählt, er ist ein Musiker gewesen, Berufs­musiker, schon von jeher. Und Kessel­flicker war er auch, das hat er noch nebenbei ge­macht. Meine Mutter war in Zahling [Ge­mein­de Eltendorf, Be­zirk Jenners­dorf] ver­heiratet, und sie hat drei Kinder gehabt. Ihr erster Mann war auch Musiker. Der ist aber dann im KZ um­gebracht worden. [Im Zuge des „Auschwitz­erlasses“ vom 16. Dezem­ber 1942 wurden ca. 2.900 öster­rei­chi­sche Roma und Sinti ver­haftet und im Frühjahr 1943 nach Auschwitz de­portiert.] Und dann haben sie sie weg­gebracht, und darauf­hin hat mein Vater gesagt, dass auch er mit seinen Leuten mi­tgeht. Nur, sie haben ja nicht ge­wusst, wo sie hin­kommen.

(Beitrag und Text: TV Erba)

Comments are closed.