UNESCO-Menschenrechtszentrum in Graz

Februar 12th, 2021  |  Published in Einrichtungen, Rassismus & Menschenrechte

Unesco-Menschenrechtszentrum Graz (Bild: Unesco)In Graz entsteht ein UNESCO-Zentrum zur För­de­rung der Men­schen­rech­te in Ge­mein­den und Re­gi­o­nen

Die Errichtung des UNESCO-Men­schen­rechts­zen­trums in Graz wurde im Juli 2020 im Nationalrat be­schlos­sen. Das Euro­päische Trai­nings- und For­schungs­zentrum für Men­schen­rechte und De­mo­kra­tie (ETC-Graz) wird zu einem Ka­te­go­rie-II-Zentrum zur För­derung von Menschen­rechten auf loka­ler und regio­naler Ebene. Als Kate­go­rie-II-Zentrum steht das Men­schen­rechts­zentrum unter der Schirm­herr­schaft der UNESCO und wird Teil des globalen Netz­werks an exzellenten For­schungs­ein­richtun­gen zur Um­setzung der strate­gischen Ziele und globalen Ent­wicklungs­agenden der UNESCO. Das Grazer Zentrum wird, neben jenem in Buenos Aires, das zweite der­artige Zentrum welt­weit, das sich mit Men­schen­rechten befasst.

Dieses Menschenrechtszentrum unterstützt eine integrative und gerechte Politik­gestal­tung durch inter­dis­zipli­näre Forschung, Kapa­zitäts­aufbau und inter­natio­nale Zu­sammen­arbeit und treibt die inter­natio­nale Menschen­rechts­agenda auf lokaler und regiona­ler Ebene voran. Ein Fokus wird auf die Förderung des inter­kulturel­len Dialogs und die nach­hal­tige Ent­wicklung von Städten und Gemeinden ge­legt. Da­durch trägt das Zentrum zur Im­ple­men­tie­rung der Neuen Urbanen Agenda sowie zu den Zielen für nach­haltige Ent­wicklung (SDGs) bei.

Für die ersten Jahre wurden drei Schwerpunkte gesetzt: Recht auf Bildung für Romakinder in Südost­europa, Men­schen­rechts­trainings für Städte in Afrika und ein „Tool­kit for Inclu­sive Cities in the Arab World“, das be­reits im Rahmen des letzten „World Urban Forum“ vor­gestellt wurde.

Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC)

Sowohl institutionell als auch inhaltlich wird das Menschenrechts­zentrum auf die 20-jäh­rige Er­fahrung und dem Fachwissen des seit 1999 be­stehenden Euro­päi­schen Trai­nings- und For­schungs­zentrums für Menschen­rechte und Demokratie (ETC) in Graz aufbauen. Die Weichen für die Etablie­rung des UNESCO-Zentrums am ETC Graz wurden bereits im Rahmen der UNESCO-Ge­neral­konferenz 2017 ge­stellt. Das neue UNESCO-Zentrum und der UNESCO-Lehrstuhl für Menschen­rechte und mensch­liche Sicher­heit an der Univer­sität Graz werden eng zu­sammen­arbeiten. Prof. Dr. Gerd Oberleitner, In­haber des UNESCO-Lehrstuhls: „Die Ko­operation zwischen dem UNESCO-Zen­trum und UNESCO-Lehr­stuhl ist weltweit einzigartig. Durch die Ein­bindung der Universität Graz entsteht ein multi­funktio­nales Kompetenz­zentrum für Menschenrechte, wel­ches Grund­lagen­forschung und univer­sitä­re Lehre mit an­wendungs­orientier­ter Forschung und capa­city-buil­ding inter­national sichtbar ver­schränkt.“

„Das UNESCO-Menschenrechtszentrum in Graz mobilisiert Menschenrechts­expertise auf der ganzen Welt, um einen Aus­tausch zwischen den Vereinten Nationen und Städten und Regionen zu mo­derieren und die Zu­sam­men­arbeit von Wissenschaft und Politik zu fördern. Wir stärken Kapa­zitäten zur Um­setzung der Menschen­rechte in Ge­meinden und Regionen, um die Vision alle Menschen­rechte für alle zu reali­sieren. Wir bauen Brücken zwi­schen allen Ebenen, um einen Dialog zur Lösung von lokalen Proble­men mit einem menschen­rechts­basier­ten Ansatz zu stimulieren.“, so der ETC-Ge­schäfts­führer Dr. Klaus Starl.

Dr. Ernst-Peter Brezovszky, Vorsitzender des Aufsichtsrats des Menschenrechts­zentrums und Leiter des UNESCO-Re­ferats im öster­reichi­schen Außen­ministerium:  „Wir freuen uns beson­ders über das erste Katego­rie-II-Zentrum in Österreich. Die Pro­jekte des Grazer Menschen­rechts­zentrums werden künftig mit den Zielen und Priori­täten der UNESCO ab­gestimmt, wo­durch auch der außen­politi­sche Wert dieser wich­tigen Institu­tion weiter ge­steigert wird.“

Links:

(Text: www.unesco.at)

Comments are closed.