Slowakei: Skinheads prügeln Rom ins Koma

Juli 30th, 2018  |  Published in Rassismus & Menschenrechte

RAN Logo RAN: Am 21. Juli wurde Daniel D., ein junger Rom, in der slowaki­schen Stadt Žilina von einer Gruppe Skinheads schwer miss­han­delt. Daniel war an diesem Tag mit Freunden in die Stadt ge­kommen, um seinen 21. Geburts­tag zu feiern. Als die Gruppe gegen zwei Uhr mor­gens die Kneipe ver­ließ, wurde sie von zehn bis 15 Skinheads an­gegrif­fen, die mit Stöcken be­waff­net waren. Nachdem Daniel zu Hause an­ge­kommen war, fühlte er sich so schlecht, dass seine Eltern einen Kran­ken­wagen riefen. Mit dem Kranken­wagen kam eine Polizis­tin, die „er­klärte“, die Innen­stadt sei eben nicht für Roma ge­eignet, son­dern nur für „Weiße“. Daniels Vater er­stat­tete Anzeige, wo­bei die Polizei eine rassistische Mo­ti­va­tion für den Angriff aus­schloss. Die Opfer konn­ten einige der An­greifer identi­fi­zie­ren und gaben dem Euro­pe­an Roma Rights Centre (ERRC) ge­gen­über an, es sei gut mög­lich, dass es eine per­sön­li­che Ver­bin­dung zwi­schen ei­nem/einer der Poli­zist/in­nen und einem Skinhead gebe. Der­zeit liegt Daniel mit einem schwe­ren Hirn­schaden im Koma und muss mög­li­cher­weise operiert wer­den. Einem Mann, der ihm hel­fen wollte, wur­de das Bein ge­brochen.

(Text: Roma Antidiscrimination Network RAN)

Mehr hier: ERRC, 23.7.2018


Comments are closed.