Antiziganismus in Berlin: Jahresbericht 2016

Mai 30th, 2017  |  Published in Dokumente & Berichte, Medien & Presse, Rassismus & Menschenrechte

Amaro Foro DeutschlandBerlin, 30.5.2017 – Amaro Foro stellt neuen Antiziganismus-Bericht vor: „Aus­gren­zung und Dis­kri­mi­nie­rung von Roma neh­men zu“

Amaro Foto e.V. (Hg.): Dokumentation von antiziganistischen und dis­­kri­­mi­nie­ren­den Vor­fäl­len in Berlin 2016, Berlin, Mai 2017, 48 S.
>>Download (PDF)

Das Dokumentationsprojekt von Amaro Foro hat 2016 568 anti­ziganis­tische und dis­krimi­nie­rende Vorfälle in Berlin er­fasst. Darun­ter sind 146 ge­mel­dete Vorfälle und 63 dis­kri­mi­nie­rende Medien­berichte, 350 Äuße­run­gen in Kom­mentar­spalten und neun Social-Media-Bei­spiele. Bei den gemel­de­ten Vorfällen er­gibt sich im Vergleich zum Vorjahr (118) ein Anstieg von etwa 20 Pro­zent.

„Roma oder Menschen, die dafür gehalten werden, erleben in Berlin eine fast um­fas­sende und vor allem zu­nehmende Dis­kri­minie­rung. Dies betrifft be­son­ders den Kontakt zu Leistungs­behörden wie Jobcenter oder Familienkasse – in die­sem Be­reich haben wir strukturelle Dis­krimi­nie­rung ebenso wie indivi­duel­les Ver­halten von Behörden­ver­tre­ter*innen er­fasst“, erklärt Projekt­koor­di­na­torin Diana Botescu. „Außer­dem kommt es vor allem im Be­reich Alltag und öffent­licher Raum im­mer wieder zu Beleidigungen bis hin zu mas­si­ven Drohungen und Angriffen.“

Für 2016 wurden außerdem zum ersten Mal die Lebens­realitä­ten von Roma-Asyl­bewerber*innen ge­zielt er­fasst und aus­gewertet. „Die Asylrechts­verschär­fungen von 2014 und 2015 wir­ken sich auf die Situa­tion von Roma-Asylbewerber*innen aus den West­balkan­staaten ver­hee­rend aus. Ihre Asyl­anträge werden im Schnell­verfahren be­arbei­tet, immer häufi­ger werden sie in separa­ten Unter­künften unter­gebracht und die Abschiebe­praxis wird ver­schärft. Dies betrifft auch Men­schen, die seit über zehn Jahren hier sind oder hier geboren sind. Be­son­ders bei jungen Men­schen mit Duldungs­status wirkt sich diese Situa­tion außer­dem drama­tisch auf ihre weite­re Biografie und ihre Bildungs­chancen aus“, be­tont Mit­ar­bei­terin Violeta Balog.

Das Medienmonitoring wurde in diesem Jahr aus­ge­wei­tet; die Bericht­erstat­tung der Berliner Zeitungen wur­de nicht nur qualitativ, son­dern auch quantitativ er­fasst und aus­gewertet. Außer­dem wurde Antiziganismus im Internet do­ku­men­tiert. „Im Bereich der Krimi­na­li­täts­bericht­erstattung be­obachten wir, dass ein Roma-Hintergrund der Tat­verdächtigen in­zwi­schen offen­bar von allen Medien grund­sätzlich ge­nannt wird. Die inhalt­liche Rele­vanz wird dabei basie­rend auf Zu­schrei­bun­gen konstruiert.

Wir haben außerdem eine hohe Anzahl von Berichten über Wohnungs­losigkeit; in diesen Fällen wird ein Roma-Hin­ter­grund, ob vor­handen oder nicht, von außen zu­geschrie­ben. Die unter­such­ten Medien­berichte legen nahe, dass diese Zuschreibung vor al­lem auf­grund der Woh­nungs­losig­keit erfolgt. Immer wieder ver­letzen Jour­nalist*in­nen dabei außer­dem die Grund­rechte wohnungs­loser Men­schen“, erläutert Mit­arbeite­rin Andrea Wierich. „Die Reaktio­nen der Leser*innen las­sen sich in den Kommentar­spalten ver­folgen. Es ist er­schreckend, mit wel­cher Vehe­menz dort eine radika­le Leistungs­ideologie, rassistische Essenzia­li­sie­rungen und eine Täter-Opfer-Um­kehr in Bezug auf Migrant*innen ver­treten werden.“

Amaro Foro e.V. ist ein interkultureller Jugendverband von Roma und Nicht-Roma mit dem Ziel, jungen Men­schen durch Empower­ment, Mo­bili­sie­rung, Selbst­organi­sation und Parti­zi­pa­tion Raum zu schaf­fen, um aktive Bür­ger*innen zu werden. Als junge Roma und Nicht-Roma über­nehmen wir gemein­sam Ver­ant­wortung in der Gesell­schaft für Achtung und gegen­seitigen Respekt. Das Doku­men­ta­tions­projekt wird von Amaro Foro seit 2014 um­gesetzt und ist bundes­weit das einzige Projekt dieser Art. Wir do­ku­men­tie­ren antiziganistische Vorfälle in Berlin in allen Le­bens­bereichen und ver­öffent­li­chen unsere Aus­wer­tung jedes Jahr. Mit ge­zielter Öffent­lich­keits- und Bildungs­arbeit ma­chen wir auf Antiziganismus auf­merk­sam und sensi­bi­li­sie­ren politische und soziale Akteure eben­so wie die Medien. Das Projekt wird von der Landes­anti­diskrimi­nie­rungs­stelle ge­fördert.

(Text: Amaro Foro, 30.5.2017/PDF)

Siehe auch:
ZARA veröffentlicht Rassismus-Report, 21.3.2017
Antiziganismus in Österreich – Fall­do­ku­men­ta­tion 2013–2015: 2. Anti­zi­ga­nis­mus-Be­richt des Ro­ma­no Centro, Wien (Nov. 2015)
„Antiziganistische Angriffe geschehen überall“ – Amaro Foro stell­te Berli­ner Anti­zi­ga­nis­mus-Be­richt 2015 vor
Studie: Hate Crimes in der Steiermark, 10.4.2017

Leave a Response