dROMa 37 (2013): „Was ist ein Rom?“

Januar 21st, 2015  |  Published in dROMa (Magazin)  |  3 Comments

droma_37Sommer | Linaj 2013: „So hi jek Rom?“
>>Inhaltsverzeichnis |  >>Download (PDF)

„Was ist ein Rom?“ – Es ist nur eine kleine, schein­bar bana­le Frage, die wir im neu­en Heft stel­len. Wie brisant sie aber nicht zu­letzt für die Volks­grup­pen­po­litik ist, er­klärt der Publi­zist Norbert Mappes-Niediek – und ge­langt dabei zu pro­vo­kan­ten Schlüs­sen. Wir brin­gen den zweiten Teil des Inter­views, das Mi­chael Teich­mann mit dem Autor ge­führt hat (Teil I: dROMa 36). Daran an­schlie­ßend erläu­tert Michael Teichmann das tradi­tio­nel­le Kon­zept der „Romanipe“, des „wah­ren Roma­seins“, das als komple­xes hierarchi­sches Ras­ter auch das Ver­hält­nis der Roma-Grup­pen unter­einan­der be­stimmt. Mit dem Bezeich­nungs­diskurs wiede­rum be­fasst sich Roman Urbaner: Sekun­diert von einem Prosa­stück des Köl­ner Autors Jovan Nikolić, plä­diert er dafür, die belas­tete Fremd­bezeich­nung „Zigeuner“ trotz mangel­hafter Alter­nativen ein für alle Mal über Bord zu werfen. Und zu guter Letzt hat Michael Wogg noch eini­ge Roma und Freundin­nen der Volks­gruppe um ihre Sicht der Dinge gebe­ten – die Ant­wor­ten fin­den Sie über das Heft ver­streut.

„So hi jek Rom?“ – Afka ar ditschol, hot tschak jek tikno, tri­vijali phutscha­jipe hi, savo amen andi nevi heft­lina terdscha­ras. Saj bari­kano ham ada la flo­gos­kera grupna­kera poli­ti­kake hi, phukal o publi­cisto Norbert Map­pes-Nie­diek – taj adaj upre pro­vo­kanti koji lo pelo. Amen o dujto falato le vake­ripes­tar anas, savo o Michael Teich­mann le pisi­ma­schiha kertscha (falato I: dROMa 36). Paloda o Michael Teich­mann o tradi­cijo­neli kon­cepto le Roma­nipestar, aun peske dikel, savo ojs kompleksi hirarchi­ja­kero rasteri te o kheta­nipe le Romen­ge­re grupnen­dar dschiv­don li­kerel. Le akari­pes­kere diskur­siha o Roman Urbaner pe donde bescha­rel: Sekun­di­rim jeke prosa fala­tostar le pisi­maschis­tar Jovan Nikolić andar Köln, va­schoda kejmpfi nel, o pharo avrothe­mu­tno akaripe Zigeuner, kekaj tschule alter­na­tiv­tscha del, fi mindig andar o hajo te tschi­del. Taj o Michael Wogg meg Romen taj pajtasch­tscha la flogos­kera grup­na­tar vasch lengero dikipe le kojen­dar mo­lintscha – o palva­ke­riptscha la­ken tu­men andi cili heftlina.

(dROMa)

Responses

  1. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | Die Politisierung der Unterschiede, Teil 2 says:

    Januar 23rd, 2015 at 12:15 (#)

    [...] in: dROMa 37 (2013) Vor Kurzem erschien im Ch.-Links-Verlag das viel­beach­tete Buch „Arme Roma, böse Zigeuner. [...]

  2. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | Volksgruppen-Anerkennung 1993 says:

    Januar 24th, 2015 at 11:35 (#)

    [...] Aus: dROMa 37, Sommer | Linaj 2013, S. 4 [...]

  3. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | Aunprindscharipe 1993 says:

    Januar 24th, 2015 at 12:02 (#)

    [...] Ando: dROMa 37, Sommer | Linaj 2013, rik 4 [...]