Der Gast nirgendwoher

Juni 1st, 2022  |  Published in Literatur & Bücher

Der Gast nirgendwoher (2021)Jovan Nikolić: Der Gast nirgendwoher
Gesammelte Lyrik

Drava: Klagenfurt/Celovec 2021 | Aus dem Serbischen übers. von Cornelia Marks | →Bestellen

Jovan Nikolić (1955), Autor von 20 Gedicht- und Prosabänden, Librettos und Theater­stücken – ver­öffent­licht seit 1977 Lyrik. Und lebt seit 1999 lebt in Köln. Die Lyrik­sammlung Der Gast nirgend­woher stellt eine Aus­wahl seines 40-jäh­rigen dich­teri­schen Schaffens dar. Die ge­trof­fene Aus­wahl wird die LeserIn­nen an seinen frühen Band Zimmer mit Rad erinnern, und zahl­reiche Verse wurden bereits in Literatur­zeit­schriften und Antho­logien Europas ab­gedruckt, aber es sind auch neue, un­veröffentlichte Gedichte ent­halten. Nikolić neigt zu Oneirismus und surrealen Bildern in sei­nen Gedichten, welche durch sprach­liche Subtilität und seman­tische Tiefe be­zaubern. Er­schaffen auf der Basis Liebe–Träume–Tod – Reali­täts­über­treibung, Selbstironie, ist diese Lyrik ein span­nendes Zeugnis der Zeit, der kulturellen und sozio­lo­gischen Ver­änderun­gen, der Zwie­sprache mit dem Alter und sich selbst, aber auch der un­ge­zügel­ten dichterischen Existenz auf der Suche nach einem ver­borgenen Sinn.

Jovan Nikolić wurde 1955 in Belgrad geboren. Er begann 1982 als Journalist für ver­schie­dene serbische und Roma-Medien in Belgrad zu ar­beiten. Nikolić war ein Kritiker des Regimes von 1990, und er emigrierte als ver­folg­ter Schriftsteller während des NATO-Bom­barde­ments in Serbien. Das lite­rari­sche Schaffen von Jovan Nikolić um­fasst Lyrik, Prosa, Liedtexte, Theater­stücke und Librettos. Bis jetzt veröffentlichte er 19 Bücher. Seine Lyrik und Prosa wurde in zehn europäische Sprachen übersetzt und in mehreren Anthologien ab­ge­druckt. Er ist Mit­glied des P.E.N.-Zentrums Deutsch­land und lebt in Köln.

Cornelia Marks, Autorin und Übersetzerin, hat in Halle (Saale) Germanis­ti­sche Literatur­wissenschaft und Slawistik studiert und als Studentin b­egonnen, literari­sche Texte zu über­setzen, vor allem Lyrik. Seit 2007 ist das Schreiben und Über­setzen ihre frei­berufliche Tätig­keit (und Beru­fung). Sie schreibt seit der Kindheit Gedichte & Erzäh­lungen und hat 2021 ein Stipen­dium von der Kunst­stiftung Sachsen-An­halt für ihr erstes eige­nes Roman­projekt. C. Marks dichtet außer Jovan Nikolić weitere be­deu­tende Dich­terIn­nen nach, wie zum Bei­spiel Mile Stojić, Adisa Bašić, Stevan Tontić, Faruk Šehić und viele an­dere. Bis jetzt hat sie ca. 15 Bücher ver­öffentlicht, meist als Nach­dichterin. Neuer­dings über­setzt sie auch Kinder­bücher. Sie hat einen Essay­band über Miloš Crnjanski ge­schrie­ben und darin auch eigene Nach­dichtungen sei­ner Lyrik ver­öffentlicht. Für Crnjanskis im Exil ent­stan­de­nen Roman über London, den sie übersetzt, ist sie auf der Suche nach einem Verlag … Nähere Infos: www.literarni-most.de

(Text: Verlag Drava)

Comments are closed.