Berlin: Antiziganismusbericht vorgestellt

Oktober 8th, 2019  |  Published in Dokumente & Berichte, Einrichtungen, Rassismus & Menschenrechte

5 Jahre Dokumentationsstelle Antiziganismus - Ein RückblickAm 1. Oktober stellte die Dokumentations­stelle Anti­ziganis­mus (DOSTA) von Amaro Foro e.V. ihren Jah­res­be­richt 2018 vor.

Anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Dokumentationsstelle wird neben der Aus­wer­tung der anti­ziganis­tis­chen Vor­fälle im Jahr 2018 gleich­zeitig ein Blick zurück ge­wor­fen auf die Kon­tinui­tä­ten und Ver­ände­run­gen anti­ziganis­ti­scher Dis­krimi­nie­rung in Berlin seit 2014. Mit Arti­keln zu den Be­son­der­heiten von Antiziganis­mus als Form des Rassismus, einem um­fas­sen­den Rück­blick auf die Pro­jekt­lauf­zeit, Chroni­ken, Inter­views und Gra­fiken wer­den die kon­kreten doku­men­tierten Vorfälle in einen gesamt­gesell­schaft­li­chen Kon­text von histori­schen Kon­tinui­täten und gesetz­lichen Ver­schär­fun­gen ge­stellt.

Die Dokumentationsstelle Antiziganismus (DOSTA) von Amaro Foro e.V. hat in den letz­ten 5 Jahren (2014-2018) 699 anti­ziga­nis­ti­sche und diskrimi­nie­rende Vor­fälle er­fasst. Im letz­ten Jahr (2018) blieb die Zahl mit 161 Vor­fällen auf dem be­unruhi­gend hohen Niveau des Vor­jahres (2017: 167). Die meis­ten Fälle werden in den Lebens­berei­chen „Kontakt zu Leistungs­behörden“ (2018: 77) und „Alltag und öffent­licher Raum“ (2018: 37) do­ku­men­tiert. Zu den Dis­krimi­nie­rungs­fällen beim Kon­takt mit Leistungsbehörden ge­hö­ren unter ande­rem die Ver­weige­rung von Dolmetscher­diensten, die Ver­wei­ge­rung von Antragsannahmen und Aus­schlüs­se von Lebens­part­nerin­nen aus der Bedarfs­gemein­schaft.

Im öffentlichen Raum zeigt sich ein zugespitztes rassistisches Klima und eine Zu­nahme an Angriffen, Bedro­hungen, Pö­beleien und Pro­paganda­delikten, die auf eine Ent­hemmung und Ent­tabuisierung ras­sisti­scher Ein­stel­lungen und Gewalt hin­deuten. Die Straf­ver­folgungs­behör­den müs­sen daher die Erfassung und Do­kumen­tation in Bezug auf rechte, rassisti­sche und anti­semitische Gewalt weiter ver­bessern.

Zu den Erkenntissen des Berichts erklärt der Senator für Justiz, Ver­braucher­schutz und Anti­diskrimi­nie­rung, Dr. Dirk Behrendt: „Die Zahl anti­ziganis­ti­scher Vorfälle bleibt in der Hauptstadt auf be­sorg­nis­erregend hohem Niveau. Keine andere Minderheit ist in Europa so stark von Be­nach­teili­gung und Dis­krimi­nierung be­troffen wie die der Sinti und Roma. Ich bin Amaro Foro dankbar, dass sie Licht in das Dunkelfeld anti­ziganis­tischer Vorfälle in Berlin brin­gen. Ich hoffe, dass sich so auch ein neues Bewusst­sein über die All­gegen­wärtig­keit des Anti­ziganismus ent­wickelt.“

Den vollständigen Bericht der Dokumentationsstelle Antiziganis­mus (DOSTA) fin­den sie auf der Web­site von Amaro Foro un­ter fol­gen­dem Link.

Amaro Foro e.V. ist ein interkultureller Jugendverband von Roma und Nicht-Roma mit dem Ziel, jungen Men­schen durch Em­power­ment, Mobili­sierung, Selbst­or­ga­ni­sa­tion und Parti­zipation Raum zu schaf­fen, um akti­ve Bür­er*innen wer­den zu kön­nen.

(Text: Zentralrat)

Comments are closed.