Aufruf nach Angriff in Berliner U-Bahn

Mai 2nd, 2019  |  Published in Rassismus & Menschenrechte, Recht & Gericht

Deutschland: Angriff in U-Bahn in Berlin (Foto: Wikimedia/Jivee Blau)Das Roma Center Berlin hat einen Aufruf zur Unter­stüt­zung einer Romni ver­öffent­licht, die mit ihrem Mann und Schwa­ger vor einem Monat in Berlin von einer Frau in der U-Bahn – laut Ro­ma-Cen­ter aus rassis­ti­schen Motiven – attackiert und ver­letzt wur­den. Der Vor­fall fand in den Medien offen­bar keinen brei­ten Nieder­schlag. Auch in den Presse­aus­sen­dun­gen der Polizei Berlin konn­ten wir keine dies­bezüg­liche Mel­dung fin­den.

Im Fol­gen­den geben wir das Rund­schreiben des Roma Cen­ters Berlin, das uns über das Roma Anti­discri­mi­na­tion Network er­reicht hat, im Wort­laut wieder:

Roma-Frau klagt gegen rassistische Straf­tä­terin

Am 29. März waren M., ihr Mann und ihr Schwager in einer Berli­ner U-Bahn unter­wegs, als sie von einer Frau mit einem Messer at­tackiert wur­den. Die Frau hat dem Schwager in den Bauch ge­stochen und nur um 2cm die Leber ver­fehlt. Als sie M.s Mann an­grei­fen wollte, konnte dieser aus­wei­chen. Darauf­hin hat sie es noch­mal ver­sucht und M. hat sie ge­sto­ßen, damit sie das Gleich­gewicht ver­liert. M. ge­lang es nicht, die An­greife­rin zu Boden zu stoßen, und diese schnitt M. tief in den Nacken. Als M. ver­sucht hat, der Frau das Messer weg­zu­neh­men, hat die Frau sie hart in die Hand ge­bissen. Die gan­ze Zeit hat M. ge­rufen: „Bitte Hilfe!“, aber nie­mand im Wagen hat sich be­wegt. Als der Zug in der nächs­te Station ge­halten hat, haben M., ihr Mann und ihr Schwager – ob­wohl alle Blut über­strömt und tief ver­letzt waren – es end­lich ge­schafft, die Frau am Boden fest­zu­halten. Erst dann hat ein Mann, der die ganze Szene im Zug ge­sehen hat, sich ein­gemischt und die Hand der Frau fest­ge­halten.

Die Polizei verhaftete die Frau. M. und ihre Familie muss­ten im Kranken­haus statio­när be­han­delt wer­den. M.s Mann ist schwer krank und hatte kürz­lich eine Operation. In­zwi­schen ist er wie­der im Kranken­haus.

Die Kriminalpolizei hat M. darüber informiert, dass die An­greife­rin eine deutsche Frau ist und dass es eine rassistisch mo­ti­vier­te Straftat war. Die Frau wird straf­rechtlich ver­folgt. Die Polizei hat M. je­doch auch geraten, die Frau auf Schaden­ersatz zu verklagen. Sie em­pfahl ihr, sich hierfür an­waltlich be­raten und ver­treten zu lassen.

Wir möchten, dass der Fall öffentlich bekannt wird. Selten wird über rassistisch mo­ti­vier­te Straftaten be­rich­tet. In den Medien wird bei dem aktuel­len Fall weder das Tatmotiv er­wähnt noch dass die An­gegrif­fenen Roma waren. Wenn es anders­herum ge­wesen wäre – eine nicht­weiße Frau hätte ältere weiße Men­schen an­gegrif­fen –, wäre das skanda­li­siert worden.

Wir möchten, dass M. und ihre Familie bei der Klage or­dent­lich rechtlich ver­treten wer­den. Ein guter Anwalt oder eine gute An­wältin ist je­doch teuer, und dafür fehlen der Familie die nöti­gen Mittel. Daher unter­stützen wir sie und rufen euch dazu auf, das auch zu tun. Ob ihr ein Verein, eine Initia­tive oder eine Einzel­person seid – unter­stützt M. und ver­helft der Gerechtig­keit zum Sieg!

Macht Rassismus gegen Roma sichtbar!

Unterstützt M. bei ihrem Kampf: Bitte bei Überweisun­gen die­sen Ver­wen­dungs­zweck an­geben: „Klage M. Berlin“
Roma Center Berlin
Sparkasse
IBAN: DE11 2605 0001 0056 0575 40
BIC: NOLADE21GOE

Vielen Dank für eure Solidarität!
Bitte leitet diese Informationen weiter.

(via RAN, 30.4.2019)

Comments are closed.