Deutschland: DB schleift Roma-Camp

März 31st, 2018  |  Published in Rassismus & Menschenrechte  |  1 Comment

Dem Erdboden gleich gemacht: An diesem Platz auf dem Gelände der Deutschen Bahn AG standen bis Dienstag die Behelfsunterkünfte der Roma (Foto: fiftyfifty)Das Düsseldorfer Wohncamp an den Bahngleisen wurde ohne Vor­an­kün­di­gung ge­räumt, auch Kleidung und Lebensmittel der Be­woh­ner wurden zer­stört.

Aussendung des Düsseldorfer Straßen­ma­ga­zins „fifty­fifty“, das die acht Be­woh­ner/in­nen be­treut:

Das Camp befand sich auf einem Grundstück, welches sich im Besitz der Deutschen Bahn AG be­fin­det. Es wur­den sämt­li­che Hütten dem Erd­boden gleich ge­macht und alle Hab­selig­kei­ten der Bewoh­ner/in­nen mit einem Rad­lader auf einen Kipp­laster ge­laden. Auf die Bitte eines Camp-Be­woh­ners we­nigs­tens Kleidung und Lebens­mittel ret­ten zu dür­fen, wurde laut seiner Aus­sage nicht re­agiert und ihm der Zu­gang zum Ge­lände ver­wehrt. Die DB Immobilien si­cherte noch im Herbst letz­ten Jahres zu, dass sie das Straßen­maga­zin „fiftyfifty“ in­for­mie­ren wür­den, so­bald die Räumung be­vor­stehen wür­de. Doch nun kam die Räu­mung un­erwar­tet und trifft die Be­woh­ner/innen, die nun im Dauer­regen vor dem Nichts stehen, be­son­ders hart. Selbst die Lebensmittel feh­len, da diese wie be­schrie­ben eben­so ent­sorgt wur­den. Wei­ter­hin wurden auch sämt­li­che Geschenke, die die Be­woh­ner/in­nen für ihre Kinder für das Oster­fest ge­kauft hatten mit den ande­ren Sa­chen als Müll ent­sorgt. Proble­ma­tisch an dieser Situa­tion ist unter an­de­rem, dass die Roma als EU-Bür­ger/in­nen noch nicht ein­mal Obdach in einer der städti­schen Not­unter­künfte fin­den, da ihnen der Zugang im Som­mer (seit dem 26. März) zu diesen auf kom­mu­na­ler Ebene ver­wehrt wird. Somit blieb den Be­woh­ner/in­nen nichts ande­res übrig, als die erste Nacht nach der Räu­mung am Düssel­dor­fer Haupt­bahn­hof zu ver­brin­gen. Um den Men­schen we­nigs­tens eine trockene Über­nach­tungs­mög­lich­keit zu bie­ten, er­hiel­ten diese von „fifty­fifty“ Zelte, Schlaf­säcke und Iso-Matten.

(fiftyfifty)

Responses

  1. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | Strafantrag nach Räumung in Düsseldorf says:

    April 2nd, 2018 at 10:03 (#)

    [...] der Räumung von Behelfsunterkünften in Düsseldorf-Oberbilk (wir berich­te­ten) durch die Deut­sche Bahn AG wur­de auch das Eigen­tum der Be­woh­ner ver­nich­tet. Julia [...]

Leave a Response