dROMa 48 (2016): „Literatur | Literatura“

Dezember 18th, 2016  |  Published in Literatur & Bücher, dROMa (Magazin)

dROMa 48 (2016) - Cover: Katharina JanoschkaHerbst/Winter | Terno dschend/Dschend 2016

Literatura | Literatura
>>Inhaltsverzeichnis | >>Down­load (PDF)

Die Zeit ist reif, findet der Publizist Karl-Markus Gauß und for­dert in seinem Plä­doyer auf S. 9 einen spe­ziel­len Buchmesse-Schwer­punkt für Roma. Tat­säch­lich hat die Lite­ra­tur von Roma und Romnja, wie die Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin Beate Eder-Jordan in ihrem ein­lei­ten­den Ar­ti­kel (S. 3) aus­führt, kaum mehr zu über­blicken­de Aus­maße er­reicht – Lite­ra­tur, so viel­fältig wie die Roma selbst, Lite­ra­tur sämt­li­cher Spar­ten und Gat­tun­gen, auf Romanes oder in einer der vie­len Spra­chen Euro­pas. Auch die For­schung be­ginnt dem Rech­nung zu tra­gen, eine eigene Roma-Lite­ra­tur­wis­sen­schaft ist dabei, sich zu for­mie­ren. Einer Pio­nie­rin der Roma-Li­tera­tur wid­met sich Michael Teichmann: Er nimmt eine eben er­schie­ne­ne DVD zum An­lass, die pol­ni­sche Lyrike­rin Papusza vor­zu­stel­len. Mónica Ibarz hat mit Núria L. de Santiago aus Barcelona über ihr Buch „El ángel de Mahler“, den ers­ten Roman einer Gitana bzw. Romni in Spanien, ge­spro­chen. Und auf S. 19 em­pfiehlt Roman Urbaner „Die ge­krön­ten Schlan­gen“ von József Holdosi, einen neu auf­ge­leg­ten Klas­si­ker der Roma-Literatur aus Ungarn.

I cajt ali, phenel o publicisto Karl-Markus Gauß taj ande pro va­ke­ri­pe upri rik 9 jek schpe­ci­jeli phari­pes­kero gendo le Romen­ge upro ken­va­kero foro man­gel. Tscha­tschi­kan nan i litera­tura le Ro­men­dar/Ro­mnjen­dar, sar le i litera­tu­ra­keri visen­schoft­ler­kija Beate Eder-Jordan ande la­kero pi­si­nipe (rik 3) phe­nel, bu­ter prik te dikel, mint oj imar asaj bulhi uli – min­den­feli­ti­ki lite­ra­tura afka sar o Roma, lite­ra­tura andar o cile thana taj kate­go­riji, ande Romanes vaj ande jek le but euro­pi­tike tschip­tschen­dar. Te o for­schi­nipe kes­di­nel ada­leske latschi­pe te anel, jek ajgeni Romen­geri-lite­ra­tura­keri visen­schoft use hi, pe te for­miri­nel. Jeka pijonir­ki­jake la Romen­gera-lite­ra­turatar vid­minel pe o Michael Teichmann: Ov jek DVD, savi na dur ari ali ojs koja peske lel, la pol­ni­tika liriker­kija Papusza angle te terdscha­rel. I Mónica Ibarz la autor­ki­jaha Núria L. de Santiago an­dar Barcelona pe­dar la­keri kenva „El ángel de Mahler“, i erschti kenva jeka Gitana­ratar vaj Romnjatar andi Espa­nija, vaker­tscha. Taj upri rik 19 o Roman Urbaner „Die gekrönten Schlangen“ le József Hol­dosistar, jek nevo upre pasch­lardo klasi­keri la Romen­ge­ra-lite­ra­tu­ratar andar o Ungriko, upro vodschi tumen­ge pa­schlarel.

(dROMa)

Comments are closed.