Lagerabriss in Rom: Roma besetzen Basilika

April 24th, 2011  |  Published in Politik, Rassismus & Menschenrechte  |  1 Comment

Italien: Roms Bürgermeister Alemanno vertreibt 1000 Roma Wie aus einem Bericht des Bürgermeisters von Rom, Gianni Alemanno, hervorgeht, wurden in den vergangenen Tagen über 1000 zumeist aus Rumänien stammende Roma aus ihren nicht genehmigten Barackensiedlungen vertrieben. Der postfaschistische Bürgermeister bezeichnete den Abbruch der improvisierten Behausungen als „Maßnahme zur Erhöhung der Sicherheit der nomadischen Lebensweise“. Allerdings handelt es sich bei den rumänischen Roma keineswegs um Nomaden, sondern um in Armut lebende und zum Teil mehrfach aus ihren Behelfssiedlungen vertriebene Menschen, die schlicht über keine andere Unterkunft verfügen.

Die Vertreibungs- und Ausweisungsaktion rechtfertigt Alemanno mit dem pauschalen Vorwurf, es handle sich bei den Roma nicht um Bedürftige, sondern um Kriminelle:

„Wir haben 161 Personen identifiziert, 67 Prozent davon sind Straftäter“, erklärte Alemanno und fügte hinzu, dass sie nicht wegen der „verzweifelten Situation“ nach Rom gekommen seien, sondern in Rumänien Häuser besitzen und dennoch hoffen, im Ausland höhere Gewinne zu erhalten, „auch wenn dies auf illegale Weise geschieht“.

Doch selbst Sicherheits-Stadtrat Ciardi erklärt, dass es sich bei 60% der Roma um Kinder und Jugendliche handle. Das Bürgermeisteramt gibt an, es sei allen Roma-Gruppen eine Unterbringung im Aufnahmezentrum Cara angeboten worden. Auch dies erweist sich bei näherem Hinsehen nur als halbe Wahrheit. Der Standard schreibt:

Das Zentrum kann jedoch nur Frauen und Kinder aufnehmen. Gianluca Standerini vom Sozialhilfswerk Popica weist indes darauf hin, dass es „unvorstellbar ist, dass die Familien auf Befehl des Bürgermeisteramtes getrennt leben“, so dass sie andere Schlafplätze werden finden müssen. Laut Standerini wurden die Presse und die Sozialorganisationen bei dem Abbau der Lager nicht zugelassen.

Rund 200 (nach ersten Meldungen rund 100, nach anderen Quellen etwa 150) aus ihrer Behelfssiedlung vertriebene Roma hatten am Freitag in Rom in der Basilika San Paolo Fuore le Mura Zuflucht gesucht, wo sie inzwischen von der Caritas mit Lebensmitteln und Wasser versorgt werden. Sie protestierten damit gegen die Zwangsräumung ihres Lagers in Casal Bruciato im Nordwesten Roms. Unter ihnen befinden sich laut „Welt“ auch 40 Kinder. Kathweb meldet dazu heute:

Mehrere von Abschiebung bedrohte Roma-Familien verbringen ihre zweite Nacht in der römischen Basilika (…). Augenblicklich sollen sich nach italienischen Medienberichten noch rund 60 Personen auf dem unter vatikanischer Hoheit stehenden Areal aufhalten. Seit Samstagmorgen hatten zahlreiche Roma die Kirche verlassen. Bislang 16 willigten in eine Ausreiseforderung von Bürgermeister Gianni Alemanno ein. (…). Einige Mitglieder der Gruppe, die von der vatikanischen Gendarmerie an einer Rückkehr in die Basilika gehindert wurden, harren vor dem Gebäude aus.

Die Caritas bemüht sich um Vermittlung zwischen den Roma und der Stadtverwaltung Roms. Man wolle die Roma-Familien dazu bewegen, fürs Erste den Vorschlag der Stadtbehörden, die Familien übergangsweise zu trennen und Frauen und Männer getrennt in Obdachlosenheimen unterzubringen, zu akzeptieren.

Mehrere Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Vorgangsweise der Stadt. In der „Welt“ heißt es:

Die Räumung illegaler Lager war in den vergangenen Tagen von einer Auseinandersetzung zwischen Roms Bürgermeister Gianni Alemanno (Volk der Freiheit) und der katholischen Basisgemeinde Sant’Egidio begleitet, die den Umgang mit Wohnsitzlosen in der Hauptstadt als konzeptlos und unmenschlich kritisiert. Die Menschenrechtsorganisation amnesty international rief italienischen Medien zufolge den römischen Polizeipräfekten Giuseppe Pecoraro auf, alle Räumungen unverzüglich zu stoppen und den Plan der Stadtverwaltung zur Umsiedlung der Roma auszusetzen.

(dROMa-Red.)

Responses

  1. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | Rom: Besetzung beendet, Papst erklärt Solidarität says:

    April 25th, 2011 at 09:00 (#)

    [...] nun von der Abschiebung bedrohte Roma haben daraufhin am Freitag die päpstliche Basilika San Paolo besetzt, um eine Trennung ihrer Familien zu verhindern und gegen die Politik der Stadt zu protestieren. Wie [...]