Crossing Europe (Linz): Seule à mon mariage

April 25th, 2019  |  Published in Film & Theater, Frauenrechte, Rassismus & Menschenrechte

Alone at My WeddingÖsterreichpremiere: Seule à mon mariage
(Alone at My Wedding
)

Spielfilm von Marta Bergman
BEL/FRA/RUM 2018, 121 Min.
Französisch/Romanes/Rumänisch/Flä­misch

Screenings bei Crossing Europe:
25.4.2019, 15:15: Movie 1 (Filmgast an­we­send)
27.4.2019, 10:30: Ursulinensaal

Pamela (Alina Serban) ist eine Romni Anfang 20, die mit ihrer Groß­mutter und ihrer zwei­jäh­ri­gen Tochter in einem Dorf am Stadt­rand von Bukarest lebt. Da ihre Eltern tot sind und es keine ech­ten beruf­li­chen Per­spekti­ven gibt, sieht sie im Ver­las­sen ih­rer Familie die Chan­ce für ein bes­se­res Leben und geht als „Kata­log-Braut“ mit einem Belgier eine Ehe ein. Der Film macht deut­lich, dass Ehen manch­mal mehr aus der Not als aus Liebe ge­schlos­sen wer­den. Der bit­ter­süße Ton, die leb­hafte Per­for­mance der Haupt­dar­stel­lerin und die außer­ge­wöhn­li­che Ge­schichte spre­chen für die­sen sehens­wer­ten Film.  (Sophie Rieger, YAAAS 2019)

Marta Bergman:
Marta Bergman is a Bucharest-born director known for her documentary films, in which she has ex­plored Romania and, more spe­cifi­cally, the Roma com­mu­nities. Her docu­men­taries have been shown at presti­gious festivals such as Visions du réel and DOK Leipzig. “Alone at My Wed­ding” is her narra­tive feature debut.

Film Selection: Seule à mon mariage (Alone at My Wed­ding, 2018) – Clejani Stories, His­toires, Povesti… (2005, doc) – Heureux séjour (2000, short) – Un jour mon prince viendra (1999, doc) – Bucarest, visages ano­nymes (1994, short) – La ballade du serpent, une histoire Tsigane (1991, short)

(Text: Crossing Europe 2019)

Comments are closed.