Bulgarien: 17-jähriger Rom erschossen

Oktober 20th, 2018  |  Published in Rassismus & Menschenrechte

17-Jähriger in Bulgarien erschossen (Foto: BT-Novinite via ERRC)RAN, 17.10.2018: Der 17-jährige Goszko sammelte am 9. Okto­ber mit seinem Groß­vater in Montana, Bulgarien, Heu, als ein Mann meh­rere Male auf den Jun­gen schoss. Kurz da­nach erlag er sei­nen Wunden. Der Groß­vater erkannte den mut­maß­li­chen Täter. Er hatte die beiden und eine weite­re Person bereits ein­mal bedroht. Ein 38-jäh­riger Mann wurde verhaftet. Er ist Eigen­tümer eines Grund­stücks, auf dem der Junge und sein Groß­vater Feuer­holz sam­mel­ten. In seinem Besitz wur­den meh­rere ille­gale Waffen ge­funden.

Wie das European Roma Rights Centre (ERRC) berich­tet, ist es nicht das erste Mal, dass Roma beim Sammeln von Holz oder Heu ge­tötet wurden. Letz­tes Jahr ist in Rumänien ein Rom von Polizis­ten beim Sam­meln von Feuer­holz er­schos­sen wor­den. Eben­falls letztes Jahr wurde ein Rom von der Polizei getötet, der sich laut Polizei seiner Verhaftung wider­setzte. Schon 2003 kam es zu meh­reren Fällen, bei denen Roma beim Sammeln von Holz ge­tötet oder ver­letzt wurden.

Der jüngste Mord an einem Roma-Jungen muss ord­nungs­ge­mäß durch die Straf­ver­fol­gungs­behörden auf­ge­klärt und die Mög­lich­keit eines rassisti­schen Tat­motivs in Be­tracht ge­zogen wer­den, so das ERRC, das mit bulgari­schen Part­nern die Tat weiter unter­sucht und mit Goszkos Fa­mi­lie in Kon­takt steht.

(Text: Roma Antidiscrimination Network)

Comments are closed.