dROMa 52 (2018): „Romani tschib“

August 27th, 2018  |  Published in Romani, dROMa (Magazin)

dROMa 52Terno linaj/Linaj 2018
Romani tschib | Romani

>>Download (PDF) | Inhalt

„Romani tschib“, so nennen die Roma ihre Sprache, das Romani oder Romanes. Vieler­orts ging diese Sprache durch Verbote, Verfolgung und Assi­milie­rungs­druck ver­lo­ren – und den­noch hat das Romani über­lebt, heute hat es einige Millio­nen Sprecher. Zu Beginn unseres Themen­hefts stel­len wir Ihnen diese neu­indo­arische Sprache vor, die heute auch in der Literatur, in Medien und Unter­richt ge­nützt wird. Michael Teichmann hat mit dem Grazer Roma­ni-Lin­guis­ten Jakob Wiedner über seine Arbeit ge­spro­chen. Roman Urbaner be­rich­tet von einem Archiv­fund, der beweist, dass diese lange nur münd­lich tra­dierte Sprache schon vor einem hal­ben Jahr­tausend erst­mals in Schrift­form ge­gos­sen wurde – und zwar um 1515 in Wien. Der Poli­to­lo­ge Thomas Schmidinger fragt, warum Romani im Gegen­satz zu ande­ren, weni­ger ver­breite­ten Sprachen noch immer keine EU-Amts­sprache ist. Und Clemens Prinz und László Takács-Tenigl er­innern – anläss­lich des 10. Jahrestags – an die überset­ze­ri­sche Groß­tat einer Romani-Bibel­edition in Ungarn. Abgerun­det wird das Heft von einigen Sprach­bei­spie­len aus dem Roman, dem burgenländischen Romani-Dialekt, der 2011 sogar zum Unesco-Kulturerbe erklärt wurde.

„Romani tschib“, afka o Roma pumari tschib aka­ren, Romani vaj Romanes. Ande but vilagi aja tschib vasch o fabot, o tra­dipe taj o asimi­laci­jona­kero dschu­mipe naschadi geli – kekaj afka hi, Romani prik dschiv­tscha, adi poar milijoni vake­rasch­tscha hi la. Uso kes­dipe adala tema­kera heftli­natar aja nevi indo­jarischi tschib angle tumenge terdscharas, savi adi te andi litera­tura, ando mediji taj ando sika­jipe nucim ol. O Michael Teich­mann le gere­cis­kere Romani-lin­gu­jis­toha Jakob Wiedner pedar les­keri buti vakertscha. O Roman Urbaner pedar o archi­vis­kero lakipe phu­kal, savo sikal, hot aja dugi tschak mindig mujali tradi­rimi tschib imar angle epaschel berscha erschti­var andi pisini­pes­keri forma tschordi uli – valami 1515 Betschiste. O polito­logo Thomas Schmi­din­ger phutschel, soske Ro­mani ando falato use avre, tschu­leder bulharde tschib­tscha meg mindig nisaj EU-ja­keri birovtscha­gos­keri tschib nan. Taj o Cle­mens Prinz taj o László Takács-Te­nigl pal gondo­linen – kaj o 10to bersches­kero di hi – upro bari­kano prik bescha­ripe jeka Romani-bibli­jakera edi­ci­jo­natar ando Ungriko. Kisetim ol i hef­tlina poar tschib­tscha­kere fala­tendar andar o Roman, o burgen­landitiko Romani-dija­lekto, savo 2011 uso Unesco-kul­tura­kero pativ akardo ulo.

(dROMa)

Comments are closed.