Radijo Erba: Roas andi phuri cajt

Dezember 1st, 2017  |  Published in Geschichte & Gedenken, Radijo Erba

Radijo ErbaRadijo Erba & TV Erba
Medienworkshop von Roma-Service & Karika
Ein Beitrag von Jennifer Papai und Josef Horvath, Fotos: Julius Horvath

Reise in die Vergangenheit

Suboton, ando 14to oktoberi 2017, Roma Erbatar, ande Mauthausen up­ro drom pu­men kerde. Odoj phu­kav­lahi o Daniel Tsoll pedar o dschi­vipe ando logeri Maut­hau­sen. Masch­kar 1938 taj 1945 va­lami 190.000 manu­scha andar bute­der sar schtar­var­desch nacijon­tscha ando loger­tscha Maut­hausen taj Gusen vaj ande jek avral pasch­luno logeri, and tscha­pim sina. Odo­len­dar valami 90.000 manu­scha mur­darde ule, telal lende, te bur­genlan­di­tike Roma. O logeris­kero gondo­li­pes­kero than Maut­hausen, adi jek inter­na­ci­jo­nali than le pal­gon­do­li­pes­tar taj le his­to­ri­schi-po­li­tische sika­di­pestar hi.

Am Samstag, den 14. Oktober 2017 machten sich Roma aus Oberwart auf den Weg nach Maut­hau­sen. Dort erzählte Daniel Tsoll über das Gesche­hene im KZ Maut­hausen. Zwi­schen 1938 und 1945 waren etwa 190.000 Men­schen aus mehr als vier­zig Natio­nen in den Kon­zentra­tions­la­gern Mauthausen und Gusen oder in einem der Außen­lager in­haf­tiert. Min­des­tens 90.000 Per­so­nen wurden ge­tötet, darunter auch bur­gen­län­di­sche Roma. Die KZ-Gedenk­stätte Mauthausen ist heute ein in­ter­na­tio­naler Ort der Erin­ne­rung und der his­to­risch-po­li­ti­schen Bildung.

(Jek keripe la Jennifer Papijatar taj le Josef Horvathistar, kipi: Julius Horvath)

Leave a Response