„Roma Armee“ im Gorki-Theater

August 14th, 2017  |  Published in Film & Theater  |  1 Comment

GorkiMaxim Gorki Theater, Berlin:
Uraufführung am 14.9.2017
Weitere Termine: 15., 16., 17.9.2017 (Vorverkauf)

Die Geschichte der Roma ist eine der Verfolgung, Ausgrenzung und Dis­kri­mi­nie­rung. Die An­er­ken­nung des Völkermords wäh­rend des National­sozia­lis­mus er­folgte spät. Auch heute werden Roma Opfer von Hass­ver­bre­chen in Ungarn, Tschechien oder Deutschland. Anti­ziga­nis­ti­sche Bilder werden in den Medien re­pro­du­ziert und ein Diskurs über ver­meint­liche Armuts­migrant/in­nen schürt Ressen­ti­ments. Das Maxim Gorki Theater Berlin will in diese rassistischen Pro­jek­tio­nen der Mehr­heits­gesell­schaft inter­venie­ren und Roma in künst­le­ri­schen Werken sicht­barer ma­chen. „Roma Armee“ ist Manifest, Theaterstück, Selbst­ermäch­ti­gung und An­griff. Die Idee des Stücks geht auf die Schwestern Simonida und Sandra Selimović zu­rück. Die bei­den Romnija aus Serbien leben in Österreich und orien­tie­ren sich in ihren Aktio­nen an der Wiener Gruppe, sie arbei­ten situa­tio­nis­tisch und aktio­nis­tisch. Gemein­sam mit der israeli­schen Regis­seurin Yael Ronen sowie weite­ren Roma-Schau­spieler/in­nen ent­wickeln sie das Stück. Nach Recher­chen wie dem Besuch histori­scher Orte oder von Gerichts­sälen, in denen über die Abschiebung von Roma-Fa­milien be­funden wird, ent­steht im kollek­tiven Arbeits­prozess nach und nach die „Roma Armee“.

Künstlerische Leitung und Regie: Yael Ronen (IL)
Malerei / Artwork: Damian Le Bas, Delaine Le Bas
Mit Mehmet Ateşçi, Hamze Bytyci, Mihaela Drăgan, Riah May Knight, Lindy Larsson, Orit Nahmias, Sandra Selimović, Simonida Selimović

(Text: Kulturstiftung des Bundes)

In einer Gegenwart, in der Europa droht in Neofaschismen abzudriften, be­ansprucht eine Grup­pe von Schau­spieler*innen eine Roma-Armee zu Selbst­ver­tei­di­gungs­zwecken. Eine schnelle Eingreif­truppe zum Kampf gegen struk­turelle Dis­krimi­nie­rung, Ras­sis­mus und Antiziganismus, aber auch als Eman­zi­pa­tion aus einer inter­na­li­sier­ten Opfer­rolle. Die Schau­spieler*innen sind Romnija, Roma und Romani Travellers aus Österreich, Serbien, Deutsch­land, Kosovo, Rumänien, England und Schweden, sie sind auch israe­lisch-deutsch-tür­kisch-Berliner Gadjé – sprich die „Roma Armee Fraktion“ ist über­national, divers, feminis­tisch, queer. Ini­tiiert von Simonida und Sandra Selimović tritt sie als kol­lek­tive Selbst­ermäch­tigung in Aktion und ent­wirft mit Haus­regisseu­rin Yael Ronen und den Künstler/in­nen Delaine und Damian Le Bas eine Vision für ein Safe European Home in Gypsy­land Europa.

Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

(Text: www.gorki.de)

Responses

  1. dROMa-Blog | Weblog zu Roma-Themen | RomaRespekt #8: Mindj Panther says:

    September 18th, 2017 at 12:03 (#)

    [...] auch: „Roma Armee“ im Gorki-Theater, 14.8.2017 ♫ Mindj Panther (Welt-Roma-Tag 2014 in Berlin), 30.11.2015 Romano Svato: Amen [...]