Roma-Schüler in Tschechien benachteiligt

Juni 3rd, 2014  |  Published in Jugend & Bildung, Rassismus & Menschenrechte

Romakinder in Tschechien (Foto: J. Dolezal/Amnesty International)Vielen Roma-Kindern in der Tschechischen Republik wird ihr Recht auf Bildung weiter­hin ver­wehrt: Tausen­de Roma-Schü­ler wer­den in so­ge­nannte „praxis­orien­tier­te Schulen“ abge­scho­ben, die eigent­lich für Kinder mit leich­ter geis­tiger Beeinträch­ti­gung ge­dacht sind.

Die statistische Wahrscheinlichkeit, in einer solchen Schule zu lan­den, ist bei Roma-Kin­dern drei­mal so hoch wie bei anderen tsche­chi­schen Kindern. Laut einer neuen Unter­su­chung der Schul­auf­sicht, die ver­gan­gene Woche vom stell­verte­ten­den Bildungs­minister Jindřich Fryč in Prag prä­sen­tiert wurde, ent­fallen 28 Prozent der Schüler in Programmen für leicht geistig Behin­derte auf Kinder aus Roma-Fa­mi­lien, ob­wohl sie nur rund 10 Prozent eines Jahr­gangs stellen. Hier laufe offen­sicht­lich im Schul­system etwas falsch, kom­men­tierte der tsche­chi­sche Menschen­rechts- und Gleich­stel­lungs-Mi­nis­ter Jiří Dienstbier die un­ver­ändert alar­mie­ren­den Daten gegen­über der Agentur ČTK. Sollte man dafür keine Lösung finden, werde die soziale Benach­tei­li­gung an künftige Gene­ra­tio­nen weiter­ge­ge­ben.

Die Tschechische Republik war bereits 2007 wegen dieser diskri­minie­ren­den Praxis vom Euro­päi­schen Gerichtshofs für Menschenrechte verurteilt wor­den. Ende 2012 kam ein ge­mein­samer Bericht von Amnesty Inter­na­tional und dem European Roma Rights Centre (ERRC) zu dem Schluss, dass sich an der Situa­tion für Roma-Schul­kinder seit­her wenig geändert habe. Der Bericht ver­wies darauf, dass nicht nur Kinder, die auf­grund ihrer eth­ni­schen Zuge­hö­rig­keit Sonder­schulen zuge­teilt werden, Diskri­mi­nie­rung erfah­ren. Andere Roma-Kin­der werden näm­lich häufig in reinen Roma-Schulen zusam­men­ge­fasst, die in ihrer Bildungs­qua­lität und Aus­stat­tung nicht selten weit hinter den regu­lären Schulen zurück­bleiben. „Das tsche­chi­sche Bildungs­system lässt Roma-Kin­der völlig im Stich. (…) Das hat drama­tische Kon­se­quen­zen für ihre Zu­kunft: Roma haben nur sel­ten die Chance auf höhere Bil­dung und somit extrem begrenzte Mög­lich­kei­ten einen Job zu fin­den“, so Dezideriu Gergely, Ge­schäfts­füh­rer des ERRC.

(dROMa-Red.)

Comments are closed.